Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ihre Hunderterliste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gastkolumne

Autor: Heinz Pfander

Ihre Hunderterliste

Es ist lange her – also weit über 20 Jahre -, seit ich in einem Buch über die Verwirklichung der eigenen Lebensvorstellungen etwas Unvergessliches gelesen habe.

Es wurde die Frage gestellt, wie viele andere Menschen in unserem Leben eine Rolle spielen. Wer also prägt und beeinflusst uns in irgendeiner Form, auf wen können wir verzichten und auf wen überhaupt nicht? Sind es Leute, die effektiv und direkt in unserem Alltag stehen? Sind es eher geistig-platonische Beziehungen, Verstorbene oder sogar spirituelle Verbindungen, die mindestens so wichtig und quasi real sein können?

Machen Sie sich doch diese Gedanken mal und fangen Sie bei nächster Gelegenheit mit der Erstellung Ihrer 100er-Liste an.

Beginnen Sie also zuerst mit der Auflistung aller Namen, von denen Sie spontan denken, dass diese zu Ihrem Umfeld gehören – in Ihrem Gedächtnis einen Platz haben. Hier kann ruhig auch der schon längst pensionierte Lehrer dazugehören, der Ihnen den entscheidend guten Lebenstipp gab oder jener, auf den Sie heute noch wegen seiner fürchterlichen Pedanterie wütend sind.

Familie, Verwandte, sogenannte Freunde und Bekannte, Arbeitskollegen, Chefs und Chefinnen, Kunden, Nachbarn, Steuerbeamte, Politiker, Sportler, TV-Stars usw. – auf wie viele bringen Sie ’s, 100, 200 oder mehr?

Nun streichen Sie all diejenigen, welche ehrlich gesagt Ihr Leben nicht wirklich beeinflussen. Der Nachbar ist zwar nett, aber wenn es ein anderer wäre, würde sich in Ihrem Leben wohl kaum etwas ändern. Wie viele bleiben jetzt noch – ehrlich und ohne die üblichen Nettigkeiten und Heucheleien? Familie, wirkliche Freunde, vielleicht auch ein paar überraschende Namen. Ich wette mit Ihnen, dass es weniger sind als angenommen und sich «unsere Welt» plötzlich nur noch auf ein paar wenige Menschen – vielleicht eine Hand voll – reduziert! Es soll Leute geben, die bei der Qual der Wahl, wen sie mit auf eine einsame Insel nehmen würden, sprichwörtlich auf den Hund oder die Katze gekommen sind!

Machen wir ’s uns also nicht zu kompliziert und richten wir das Augenmerk nicht auf 4,5 Milliarden Menschen, sondern auf diejenigen, welche uns wirklich nahestehen.

Aus Rücksicht auf Risiken und Nebenwirkungen stellt man sich die Frage wohl besser nicht, ob man auf der Liste unserer Auserwählten selbst auch stehen würde!

Heinz Pfander, Unternehmer in Düdingen, ist Inhaber der Atec Personal AG und von Rega-Text TV, Gastgeber der Wallenried-Gespräche und Initiant des Prix Atec. Als Mitglied des Gewerbeverbandes Sense ist er in einem FN-Kolumnistenkollektiv tätig, das in regelmässigem Rhythmus frei gewählte Themen bearbeitet.

Mehr zum Thema