Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Dienst von Sicherheit und Umwelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Drei kantonale Vereinigungen schliessen sich zusammen

Bereits vor einem Jahr hatten sich die Präsidenten der Freiburgischen Vereinigung für Energie (FVFE), der Freiburgischen Vereinigung zur Förderung der Sicherheit (APS) und des Klubs Wirtschaft und Umwelt (CEE) mit ihren Mitgliedern darüber geeinigt, den Zusammenschluss anzustreben. Im neuen Logo werden die Ziele des Vereins auch bildhaft dargestellt: den Einbezug von Umwelt, Energie und Sicherheit in die Unternehmensziele, der vermehrte Einsatz neuer Technologien, in der Energieversorgung neue Wege beschreiten und im Bereich Arbeitssicherheit die Unfallprävention fördern.

Diese Anliegen hatten die drei einzelnen Vereinigungen bis jetzt zum Teil auch schon vertreten. Mit der neu geschaffenen Vereinigung möchte der Präsident Synergien ausnützen und den Mitgliedern die Zugehörigkeit zu der Vereinigung erleichtern. Bis anhin waren Einzelmitglieder oder Unternehmen in einer oder allen drei Vereinigungen zugehörig. Die administrativen Umtriebe können durch den Zusammenschluss vereinfacht werden und gemeinsam können die Anliegen besser vertreten werden.

Mitgliedschaft interessanter

Bisher zählte der Klub Wirtschaft und Umwelt 140 Mitglieder, die Freiburger Vereinigung für Energie 122 Mitglieder und der Freiburger Verein zur Förderung der Sicherheit 100 Mitglieder. In der neuen Vereinsstruktur wird es nicht nur für Freiburger Einzelpersonen oder Firmen interessant sein mitzuwirken. Eine regionale oder überregionale Ausdehnung ist laut Jacques Audergon sogar wünschenswert. Der Anteil der deutschsprachigen Mitglieder beträgt heute nur etwa zehn Prozent. Auch hier hofft das Präsidium auf eine Vergrösserung.

Interdisziplinär zu arbeiten ist das erklärte Ziel des neu gegründeten «Klub Umwelt-Energie-Sicherheit». Der Verein sieht sich als Vermittler zwischen Politik und Wirtschaft und als Förderer von Diskussionen und von Problemlösungen in den Bereichen Umwelt und Wirtschaft. Präsident ist Felix Grossrieder, ehemaliger Präsident des Klubs Wirtschaft und Umwelt.

Mehr zum Thema