Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Dschungel der Ernährungsmythen: Was soll ich glauben?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Heutzutage existiert eine Fülle an Informationen zum Thema Ernährung. Es ist schwierig, sich zu orientieren und Wahres von Falschem zu unterscheiden. Vielleicht gerade deshalb halten sich viele an die althergebrachten Theorien der Grossmutter.

Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom Spinat? Ganze Generationen von Kindern haben darunter gelitten, dass ihnen Spinat aufgezwungen wurde, da er angeblich viel Eisen enthalten soll. Ein Wissenschaftler hat Ende des 19.  Jahrhunderts den Eisengehalt des Spinats berechnet. Im Laufe der Zeit hat sich ein Kommafehler eingeschlichen und der Spinat wurde zu einer echten «Eisenbombe», die manchen Familienfrieden am Esstisch getrübt hat.

Noch heute stehen Eier im Verruf, den Cholesterinspiegel im Blut zu erhöhen. Zu Unrecht! Eier enthalten zwar Cholesterin. Der menschliche Körper nimmt nur einen kleinen Teil des Cholesterins aus der Nahrung und stellt den Grossteil je nach Bedarf selber her. Möglicherweise stammt der Irrglaube von Studien an Kaninchen, die mit vielen Eiern gefüttert wurden und häufig an Herzinfarkt gestorben sind.

Viele von uns haben die Empfehlung der Grossmutter in den Ohren: «Iss morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler!» In einer Zeit, in der körperlich hart gearbeitet wurde, machte dieser Spruch Sinn. Über die Jahrzehnte und in den verschiedenen Kulturen haben sich die Essgewohnheiten geändert und in vielen Familien hat sich die Hauptmahlzeit auf den Abend verschoben. Aber machen späte Mahlzeiten nicht dick? Die Antwort ist Nein. Unser Gewicht hängt nicht davon ab, wann, aber wie viel wir essen und verbrauchen. Auch der Slogan «Schlaf macht schlank» tönt gut. Ganz so einfach ist es nicht. Die Dauer der Nachtruhe wirkt sich indirekt auf unser Gewicht aus, das stimmt. Wer regelmässig zu wenig schläft, produziert mehr appetitanregendes Hormon und läuft Gefahr, zuzunehmen.

Verlassen Sie sich auf Ihr Körpergefühl und auf einige bewährte Ernährungsregeln: Kochen Sie abwechslungsreich und mit Freude, essen Sie fünf Portionen Früchte und Gemüse täglich, achten Sie auf eine regelmässige Eiweisszufuhr, vermeiden Sie zu viel Zucker und Fett und trinken Sie einen bis zwei Liter Flüssigkeit pro Tag!

Beatrice Molinari ist Hausärztin im Ruhestand mit Interesse und Erfahrung auf dem Gebiet der Ernährung. bmolinari@sensemail.ch

Ratgeber Ernährung

Ratgeber Ernährung

«Kochen Sie abwechslungsreich und mit Freude.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema