Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Sog einer Geheimorganisation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jürg Brändli hat über den jungen Theaterkritiker Florian Graf einen Roman verfasst. Graf musste wegen eines Burnouts an seinen Geburtsort in Wald im Zürcher Oberland zurückkehren. Was hat er mit der Prostituierten Ella Delange gemeinsam, die aus dem Mi­lieu aussteigen will und deshalb Zuflucht bei ihrer rührigen Tante Marietta sucht? Beider Leben gerät in den Sog der parakatholischen Geheimorganisation Opus Romanum.

emu

Jürg Brändli: «Schwarzes Erbe», Verlag Offizin Zürich, 2017, 370 Seiten.

Erotische Poesie von Al Imfeld

Der Autor Al Imfeld setzt sich seit Jahren mit Sexualität auseinander, sowohl moraltheologisch als auch juristisch, soziologisch und machtpolitisch. Neben Gutachten und Essays haben für ihn Gedichte zunehmend an Bedeutung gewonnen. Als er im Zürcher Langstrassenquartier während drei Jahrzehnten Gassenarbeit betrieb, hat er damit begonnen, das Milieu in Gedichten zu charakterisieren.

emu

Al Imfeld: «Po-Po-Poesie», Verlag Offizin Zürich, 2017, 96 Seiten.

Eine Reise dem Fluss entlang

Dominik Riedo beschreibt in seiner neuesten Erzählung eine Frau, die mitten im Leben in eine existenzielle Krise gerät und nicht mehr weiss, wie sie weiterleben soll, weil sie zu sehr von Verlusten vereinnahmt wird. Sie beschliesst, Abschied zu nehmen und auf eine Reise zu gehen. Diese führt sie an den Rhein.

emu

Dominik Riedo: «Das ungezähmte Seepferd», Verlag Offizin Zürich, 2017, 238 Seiten.

Mehr zum Thema