Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Wald Hunde an die Leine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

freiburg «Ein Hund, der im Wald frei herumtollt, kann den frühen Tod für jedes Jungtier bedeuten.» Darauf weist die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft (ILFD) in einer Medienmitteilung angesichts der Tatsache hin, dass im Frühling viele Wildtiere Nachwuchs erhalten haben. Mit seiner Spürnase entdecke der Hund leicht das im Dickicht verborgene Vogelnest oder ein frisch abgelegtes Rehkitz. Sehr schnell werde da ein grosser Schaden angerichtet.

«Die Leine ist die einzig sichere Möglichkeit, um die Hunde davon abzuhalten, Unterholz und Dickicht zu durchstreifen.» Dies betont das Amt für Wald, Wild und Fischerei in der Medienmitteilung. Dabei erinnert es daran, dass die Vierbeiner ab sofort bis zum 15. Juli im Wald an der Leine zu führen sind.

Weitere hundefreie Zonen

In der ILFD-Mitteilung weist das Veterinäramt zudem da-rauf hin, dass nach dem neunen Hundegesetz eine Gemeinde zusätzliche Gebiete ausserhalb des Waldes bezeichnen könne, in denen die Hunde an der Leine geführt werden müssen. Die Kontrolle der Leinenpflicht werde in diesen Gebieten von der Gemeinde übernommen. wb

Mehr zum Thema