Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In Galmiz ist seit einer Weile der Jugendkeller un

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Galmiz ist seit einer Weile der Jugendkeller unter dem Schulhaus geschlossen. Der Gemeinderat hatte die Massnahme angeordnet, nachdem die drei elementaren Hausregeln immer wieder verletzt worden waren: Rauchverbot, Alkohol- und Drogenverbot, Feierabend um 22 Uhr. Gemäss den Ausführungen von Ammann Thomas Wyssa hätten die vorwiegend jüngeren Galmizer Benutzer die Kontrolle über den Raum immer mehr an ältere Jugendliche aus der ganzen Region verloren. Bei einer Polizeikontrolle kam denn auch Marihuana zum Vorschein.

Auf eine Intervention eines Bürgers hin sagte Wyssa, der Gemeinderat sei zu Gesprächen über eine weitere Nutzung des Jugendkellers bereit. Die Jugendlichen müssten aber jetzt Vorschläge bringen; ohne eine geregelte Betreuung gehe es wohl nicht mehr.
Das Problem wurde aber mit der Schliessung des Jugendkellers nicht aus der (Galmizer) Welt geräumt. Noch jetzt würden sich Jugendliche aus der ganzen Region im Dorf am Rande des Grossen Mooses treffen. Diese hinterliessen dann jeweils auch Spuren auf dem ganzen Gemeindegebiet. Und auch die Lärmbelästigungen gibt es weiterhin. «Viertel vor Elfi – huere Chilbi», umschrieb es ein Bürger.
Einem Nachbarn des Schulhausplatzes sind die Belästigungen schon tagsüber zu viel. Der Gemeinderat versprach, dass er auch in dieser Angelegenheit das Gespräch suchen werde.

Mehr zum Thema