Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Informationsabend zu Brustkrebs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jedes Jahr wird in der Schweiz bei etwa 4000 Frauen eine Brustkrebsdiagnose gestellt. Damit ist Brustkrebs der häufigste Krebs bei Frauen. Bei einer von zehn Frauen rechnet man irgendwann im Leben mit der Entstehung eines Mammakarzinoms, meist nach dem 50. Altersjahr. Heute beträgt die Überlebenschance bei Brustkrebs ca. 75 Prozent. Bei Früherkennung des Tumors und bevor sich Metastasen gebildet haben, erhöht sich die Überlebenschance um weitere 20 Prozent. Die Gesundheits- und Sozialfürsorgedirektion des Kantons Freiburg hat die Bedeutung der Früherkennung ernst genommen und daher das «Freiburger Programm zur Vorsorgeuntersuchung auf Brustkrebs» lanciert. Das Programm sieht für jede Frau im Alter von 50 bis 70 Jahren eine Mammographie zur Früherkennung vor.

Worum geht es bei diesem Angebot? Wie wird die Untersuchung durchgeführt? Was bringt diese Vorsorge-Methode? Diese Fragen stehen im Zentrum eines Austausch- und Informationsabends, den die CSP-Frauen des Sensebezirks in Zusammenarbeit mit dem Freiburger Zentrum für Brustkrebsscreening organisieren. Die Vorsteherin der Direktion für Gesundheit und Soziales, Staatsratspräsidentin Ruth Lüthi, wird ebenfalls anwesend sein.

Mehr zum Thema