Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Initiative gegen die Zersiedelung ist visionär

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kurz vor Abstimmungen lohnt es sich in der Regel, den Text einer Vorlage zur Hand zu nehmen. Denn der Wirrwarr an Panik-Prognosen – wie jetzt wieder im Zusammenhang mit der Zersiedelungsinitiative – verschleiert zuweilen, worum es geht. Die Initiative fordert: Nachhaltige Formen von Wohnen und Arbeiten sowie eine Siedlungsentwicklung gegen innen. Bauten für bodenabhängige Landwirtschaft oder von öffentlichem Interesse ausserhalb von Bauzonen sollen weiterhin möglich sein. Diese Punkte sind weitgehend unbestritten.

Neue Bauzonen sind hingegen nur noch möglich, wenn eine unversiegelte ebenbürtige Fläche an einem anderen Ort ausgezont wird. Oder positiv formuliert, das Kulturland wird geschützt; die Grundlage der einheimischen Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion. Wir legen mit diesem wichtigen Grundsatz für kommende Generationen fest: Es wird noch maximal rund die Fläche des Kantons Schaffhausen bebaut, und dann ist Schluss.

Das sind die enormen Baulandkapazitäten, die uns für die kommenden Jahrzehnte noch zur Verfügung stehen. Für den Kanton Freiburg sprechen wir von Reserven für die Be­her­ber­gung von weiteren 150 000 Menschen; das entspricht einer Zunahme von circa 50 Prozent der aktuellen Wohnbevölkerung. Gerade weil aber von einem Bevölkerungswachstum ausgegangen wird, muss genügend Kulturland zur Verfügung stehen, um eine funktionierende Landwirtschaft und einen substanziellen Selbstversorgungsgrad aufrechterhalten zu können.

Vor über 100 Jahren standen unsere Vorfahren in Bezug auf den Wald vor einer ähnlichen Herausforderung. Daraus entstanden ist eines der weitsichtigsten Waldgesetze überhaupt, das die Fläche des Waldes in der Schweiz bis heute und weiterhin schützt.

Seien wir uns der Wichtigkeit des Kulturlandes genauso bewusst und handeln wir auch mit der Zersiedelungsinitiative weitsichtig.

«Der Wirrwarr an Panik-Prognosen verschleiert zuweilen, worum es geht: Nachhaltige Formen von Wohnen und Arbeiten sowie eine Siedlungsentwicklung gegen innen.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema