Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Interview: «Der Grosse Rat sollte den Kredit splitten»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Verein für die optimale Verkehrserschliessung in Düdingen ist gegen den Bau der Umfahrungsstrasse V2. Die Poyabrücke sowie der Autobahnanschluss Friseneit würden die Düdinger Ortsdurchfahrt auch ohne V2 genug entlasten, sagt Präsident Bruno Baeriswyl.

Bruno Baeriswyl, die Umfahrungsstrasse V2 ist in greifbarer Nähe, der Autobahnanschluss Friseneit eher Zukunftsmusik. Wieso sollen die Verkehrsprobleme in Düdingen auf die lange Bank geschoben werden?

Der Hauptgrund ist, dass wir für eine nachhaltige Lösung noch Zeit brauchen. Die V2 mag für Düdingen allein in Ordnung sein, doch wir vom VOVD haben die Lösung der Verkehrsprobleme immer regional betrachtet. Dabei stellt sich der Autobahnanschluss in Friseneit als eindeutig bessere Lösung heraus. Leider haben die Planer der «Verkehrsstudie unterer Sensebezirk» die V2 als gegeben betrachtet. Dabei wäre diese mit der Poyabrücke und dem Anschluss in Friseneit gar nicht mehr nötig.

Sie betonen das Regionale. Die V2 würde diesen Aspekt jedoch nicht ausschliessen, da sie Bestandteil des Projektes in Friseneit ist.

Es ist eine Utopie zu glauben, dass der Kanton nach dem Kredit für die Umfahrung auch noch den geplanten Autobahnanschluss Friseneit unterstützen würde.

Ist es für die wirtschaftliche Entwicklung von Düdingen nicht von Bedeutung, die Arbeitszone Birch so gut wie möglich zu erschliessen?

Natürlich stehen auch wir für die wirtschaftliche Entwicklung Düdingens und besonders des Sensebezirks ein. Jedoch reicht die Verbindungsstrasse Birch-Luggiwil völlig aus, um die Arbeitszone Birch optimal zu erschliessen. Für die wirtschaftliche Entwicklung von Birch ist keine Strasse nötig, auf der die Sense-Oberländer das Dorf umfahren können.

Wie stehen Sie zum Kredit?

9 Millionen sind viel zu viel. Der V2-Korridor ist bereits als Freihaltezone reserviert worden und ein grosser Teil des Landes ist schon im Besitz der Gemeinde. Es besteht zurzeit also kein Handlungsbedarf. Der Grosse Rat sollte jedoch den Planungskredit splitten, alle offenen Fragen zum Autobahnanschluss Friseneit klären und in die Planung einbinden. Erst danach kann über die Realisierung der Umfahrung entschieden werden. ak

Mehr zum Thema