Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Investorengruppe plant neues Öko-Quartier für 1800 Bewohner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Delphine Francey/La Liberté

Estavayer-le-Lac Am Montagabend hat der Generalrat von Estavayer-le-Lac dem Gemeinderat mit grosser Mehrheit die Kompetenz erteilt, Parzellen von insgesamt 100000 Quadratmeter Land zum Minimalpreis von 305 Franken pro Quadratmeter zu verkaufen.

Voraussichtliche Käuferin des Grundstücks ist die Lausanner Firma L’ Habitat de la Prillaz, hinter der private Investoren und die Gemeinde stehen. Die Firma will auf dem noch nicht erschlossenen Grundstück hinter der Prillaz-Halle im grossen Stil bauen. Geplant sind der Bau von 27 Liegenschaften auf vier der acht zum Verkauf geplanten Grundstücke. «Wir rechnen mit rund 1800 potenziellen neuen Einwohnern», erklärt Estavayers Vize-Syndic André Losey – und führt zudem aus, was auf dem Grundstück eigentlich entstehen soll: ein Öko-Quartier.

Die Gemeinde besitzt den grössten Anteil des betroffenen Grundstücks, 100000 Quadratmeter, und will durch Landabtausch auch in den Besitz des restlichen Terrains kommen.

Nachdem die Gemeinde grünes Licht gegeben hat, können die Investoren definitiv mit der Planung des Projekts beginnen. In einer ersten Etappe sollen 4,3 Millionen Franken für die Erschliessung ausgegeben werden. Estavayers Generalrat hat am Montag auch einen Kredit von 896000 Franken für den Bau einer neuen Wasserfassung für das Quartier bewilligt.

Die Investoren hoffen laut André Losey, 75 Prozent der geplanten Wohnungen zu verkaufen und den Rest zu vermieten. Entspricht das Mammut-Projekt aber auch einem realen Bedürfnis in der Gemeinde Estavayer-le-Lac? Dafür spricht einiges: Im Bericht 2011 des Gemeinderats wird auf die ungebrochene Bautätigkeit hingewiesen und die Bevölkerungszunahme um 292 Personen in nur einem Jahr. bearbeitet von hw/FN

Mehr zum Thema