Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ist der Klimawandel ­Bedrohung oder Chance?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Pariser Klima-Abkommen, das von 196 Staaten weltweit unterzeichnet worden ist, will die globale Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius halten. Doch was geschieht, wenn das nicht gelingt? Am kommenden Mittwoch organisiert die CVP 60 Plus ein Referat, an dem der Klimaforscher Thomas Stocker in Düdingen über diese und weitere Themen rund um Umwelt und Klima spricht. Thomas Stocker ist einer der renommiertesten Klimaforscher der Welt. Er ist Professor am Physikalischen Institut der Universität Bern, wo er die Abteilung für Klima- und Umweltphysik leitet. Eine seiner bedeutendsten Forschungen befasste sich mit Eisbohrkernen aus der Antarktis und Grönland zur Bestimmung der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre. 1998 begann der Wissenschaftler, an den Berichten des «Intergovernmental Panel on Climate Change» (IPCC) mitzuwirken. Zehn Jahre später wurde er Co-Vorsitzender der IPCC-Arbeitsgruppe I. IPCC wird im deutschen Sprachgebrauch oft als «Weltklimarat» bezeichnet. Die zwischenstaatliche Institution fasst für politische Entscheidungsträger den wissenschaftlichen Stand des Klimawandels zusammen, gibt aber keine Handlungsempfehlungen ab. Als langjähriges Mitglied des Weltklimarates IPCC gehört Stocker zum bedeutendsten Beratergremium für Politik in Sachen Klimawandel.

jp

Landgasthof Garmiswil, Düdingen. Mi., 12. September, 16 Uhr.

Mehr zum Thema