Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ja zu «Gleiche Rechte für Behinderte»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ja zu «Gleiche Rechte für
Behinderte»

Zwei der sieben Initiativen, die am 18. Mai zur Abstimmung gelangen, empfiehlt die Freiburger CVP im Gegensatz zur CVP Schweiz zur Annahme, nämlich die Volksinitiativen «Gleiche Rechte für Behinderte» und «MoratoriumPlus».

Die Delegierten der Freiburger CVP haben am Mittwochabend in Neyruz die Parolen für die Abstimmungsvorlagen von Mitte Mai gefasst. Die deutlichste Abfuhr erhielt dabei die SP-Gesundheitsinitiative. Nicht viel besser weg kommen die Lehrstelleninitiative und das Volksbegehren «Ja zu fairen Mieten».

Zwei Ja auf kantonaler Ebene

Die beiden kantonalen Vorlagen werden ganz klar zur Annahme empfohlen. Dasselbe gilt auf Bundesebene für die Armee XXI sowie das Gesetz über den Bevölkerungs- und Zivilschutz. Die Abstimmungsergebnisse zu den einzelnen Vorlagen lauten im Einzelnen wie folgt:
l Änderung des Bundesgesetzes über die Armee: 83 Ja, 5 Nein, 2 Enthaltungen;
l Bundesgesetz über den Bevölkerungsschutz und den Zivilschutz: 83 Ja, 4 Nein, 3 Ent.;
l Volksinitiative «Ja zu fairen Mieten»: 13 Ja, 72 Nein, 5 Ent.;
l Volksinitiative für einen autofreien Sonntag pro Jahreszeit: 21 Ja, 67 Nein, 2 Ent.;
l Volksinitiative «Gesundheit muss bezahlbar bleiben»: 4 Ja, 81 Nein, 5 Ent.;
l Volksinitiative «Gleiche Rechte für Behinderte»: 43 Ja, 39 Nein, 8 Ent.;
l Volksinitiative «Strom ohne Atom»: 20 Ja, 67 Nein, 3 Ent.;
l Volksinitiative «MoratoriumPlus»: 57 Ja, 27 Nein, 6 Ent.;
l Lehrstelleninitiative: 9 Ja, 74 Nein, 7 Ent.;
l Änderung des kantonalen Handelsgesetzes: 74 Ja, 6 Nein, 3 Ent.;
l Dekret über den Verpflichtungskredit für das Interkantonale Gymnasium der Broye: 81 Ja, 2 Nein, 1 Ent.

FN/Comm.

Mehr zum Thema