Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jahrbuch 2004 erschienen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf 500 Seiten enthält das Statistische Jahrbuch 386 Tabellen, 20 Grafiken und zwei geografische Karten. Von besonderem Interesse dürften in der neuesten Ausgabe die Resultate zweier eidgenössischer Umfragen sein, bei denen der Kanton Freiburg für die Erweiterung der Stichprobe bezahlt hat, um zuverlässige Zahlen auf kantonaler Ebene zu erhalten.

Lohnstrukturerhebung

Als Erstes sind die Ergebnisse der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung 2002 zu erwähnen. Anhand derer kann man sich ein Bild über die Lohnverhältnisse vor dem Inkrafttreten der bilateralen Abkommen über den freien Personenverkehr machen. Zweitens liefern die Resultate der Schweizerischen Gesundheitsbefragung Angaben über die Situation im Jahr 2002 und die Entwicklung seit 1992. Die Daten betreffen den Gesundheitszustand der Bevölkerung, gesundheitsrelevante Verhaltensweisen und liefern Angaben über die Inanspruchnahme der Gesundheitsdienste und bevorzugter Krankenversicherungstypen.

Ergänzende Tabellen

Die Ausgabe 2004 des Jahrbuchs enthält neu Tabellen über die Anzahl der Gemeinden nach Bezirk von 1850 bis 2004 sowie die eingeschriebenen Arbeitslosen nach Berufsgruppe, Geschlecht und Nationalität 2003. Dazu kommen ebenfalls erstmals Angaben über eingeschriebene Arbeitslose nach Wirtschaftszweig, Geschlecht und Nationalität 2003 sowie zu Jugend und Sport nach Nutzergruppe 2003.

Gemäss kantonalem Amt für Statistik hat die Internetseite eine möglichst schnelle und weite Verbreitung statistischer Informationen zum Ziel. Sie lege den Schwerpunkt auf Angaben auf Gemeindeebene, die angesichts ihres Umfangs nur in beschränktem Masse im Jahrbuch veröffentlicht werden. Im Internet werden schliesslich die monatlichen, viertel- und halbjährlichen Konjunkturdaten veröffentlicht.

Mehr zum Thema