Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jaun vernetzt sich digital und regional

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Die Tourismusdestination Jaun ist etwas wert», freute sich Benoît Buchs, Präsident von Jaun Tourismus, letzten Freitagabend. Er habe im Internet gestöbert und sei auf eine grosse Anzahl Botschafter gestossen, die Jaun in der digi­talen Welt bekannt machten. «Diese Ambassadeure tragen den Begriff ‹Jaun› weit über die Landesgrenzen hinaus, wor­über wir uns im Dorf selber oftmals nicht bewusst sind.» Für Buchs ist klar, dass sich die digitale Präsenz Jauns weiter verstärken muss: «Der Gast bucht nicht mehr Monate im Voraus. Er schaut spontan auf seinem Handy nach, was ihm heute geboten wird.»

Pascal Charlet war als Direktor von La Gruyère Tourisme anwesend und betonte, dass es ihm ein Anliegen sei, die Jauner Angebote gut zu positionieren. Zudem lud er die Jauner ein, in den Workshops des Greyerzer Gemeindeverbandes ARG aktiv mitzuarbeiten. Es gehe jetzt darum, die touristischen Stärken der Region zu erfassen und eine gemeinsame Strategie für die Zukunft festzulegen. «Die Zusammenarbeit mit La Gruyère Tourisme ist uns sehr wichtig», betonte Benoît Buchs. Der Besucherstrom in den Greyerzbezirk sei unglaublich. Nun gelte es, die Leute zu überzeugen, nach dem klassischen Chocolateriebesuch auch noch weiter nach hinten ins Tal zu fahren.

Fernsehen brachte Gäste

Jean-Marie Buchs berichtete als Geschäftsführer von Jaun Tourismus von der verstärkten Zusammenarbeit mit Charmey Tourisme. So hatten die zwei Orte gemeinsam die österliche Eiersuche organisiert. Am Alp­abzug in Charmey halfen die Jauner auch mit und konnten im Gegenzug Werbung in eigener Sache machen.

Unbezahlbare Werbung war für den Tourismusleiter die Sendung «SRF bi de Lüt – Unser Dorf». «Die Nachhaltigkeit ist nicht zu unterschätzen. Den ganzen Sommer durch kamen Leute aus allen Ecken der Schweiz, weil sie die Sendung gesehen hatten», jubilierte Buchs.

Bescheidene Mittel

Die Rechnung des Vereins schloss mit einem Gewinn von 1785 Franken bei einem Aufwand von knapp 84 000 Franken. Die Wiedereröffnung des Hotels zum Wasserfall hatte sich positiv auf die Kurtaxeneinnahmen ausgewirkt und konnte den Übernachtungsrückgang in den Ferienheimen wettmachen. Buchs betonte, wie stark die Übernachtungen von Jahr zu Jahr fluktuieren und wie sehr es in Ferienheimen auf die Gruppengrösse und die Aufenthaltsdauer ankomme. «Es ist darum immer schwierig, ein Budget für das nächste Jahr zu erstellen.» Vereinspräsident Benoît Buchs stellte abschliessend fest: «Wir machen hier mit bescheidenen Mitteln Tourismus, wobei die Ansprüche immer grösser werden.»

Der diesjährige Höhepunkt ist für Tourismus Jaun die dreitägige Jubiläumsfeier, an welcher der Tourismusverein sein 75- und die Skischule ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Die Feier wird vom 17. bis 19. August auf dem Parkplatz der Jauner Bergbahnen stattfinden.

«Der Gast bucht nicht mehr Monate im Voraus. Er schaut spontan auf sein Handy, was ihm heute geboten wird.»

Benoît Buchs

Präsident Jaun Tourismus

Mehr zum Thema