Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jauner Jodler im Element

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unterhaltungsabend des «Chörblifluh»

Das erste Mal war das Turnerchörli Worb, das zweite Mal das Jodler-Duett Trüssel Kammermann Gast des Jodlerklubs «Chörblifluh». Aus dem Emmental reisten der Conférencier Markus Geissbühler und die musikalische Begleitung, das Schwyzerörgeli-Quartett «Langnouer-Buebe», ins Jauntal.

Mit zwei Liedern machte der Jodlerklub «Chörblifluh» unter der Leitung von Roger Schuwey seine Aufwartung, bevor jeweils die Reihe an den Gästen war. Mit ihrem Lustspiel «Its Auterschheim» schnitten die Theaterleute des Jodlerklubs unter der Regie von Hedwig Cottier, die das Stück auch selbst geschrieben hat, ein aktuelles und ernstes Thema an. Natürlich war aber Lachen angesagt, die Theatertruppe sorgte für eine gute Stimmung und glänzende Unterhaltung im Saal. Auffallend war, dass es auch Jauner gibt, welche den Basler Dialekt perfekt beherrschen. Jedenfalls wirkten die sogenannten Verjüngungs-Pillen «Viagra» sehr schnell und verwandelten die heitere Theater-Gesellschaft in eine Jugendmannschaft, mindestens 20 Jahre jünger.
Nach dem Auftritt der Gäste war es wiederum der einheimische Klub, welcher das Publikum begeisterte. Wegen Wegzugs aus dem Tal ist der Jodlerklub des öftern von Nachwuchssorgen geplagt. So könnte er laut Dirigent Roger Schuwey noch eine Bass-Stimme gebrauchen. Nachdem Präsident Jean-Marie Buchs allen Mitwirkenden für ihren grossen Einsatz gedankt hatte, erklangen die letzten Jodlerlieder. Mit dem Lied «Daheim» von Franz Stadelmann war der Gesamtchor für einen würdigen Abschluss des gelungenen Jodlerabends besorgt.

Mehr zum Thema