Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Jeder Einzelne trägt zum Frieden bei»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Jeder Einzelne trägt zum Frieden bei»

Das Friedenslicht auch im Kanton Freiburg

Mit dem Weitergeben des «Friedenslichts» unterstützt der Elternverein Düdingen die Solidaritätsaktion «Denk an mich» von Radio DRS. Das Motto des Jahres 2003 lautet «Frieden beginnt hier und jetzt».

1986 ist die Aktion «Friedenslicht» als Grundgedanke im ORF-Landesstudio Oberösterreich entstanden. Die Idee war, in Bethlehem ein Licht zu entzünden und es Menschen im weihnachtlichen Frieden als Symbol der Verbundenheit zu geben.

Sie findet heute in mehr als 20 europäischen Ländern den Weg in die Herzen der Menschen. In der Schweiz steht der konfessionell neutrale Weihnachtsbrauch unter dem Patronat von Radio DRS und der Aktion «Denk an mich».

In Bethlehem entzündet und per Flugzeug weiter verteilt

Der Anlass findet in der Schweiz nun auch schon zum elften Mal statt. Das Friedenslicht wird jedes Jahr von einem oberösterreichischen Kind in der Geburtsgrotte von Bethlehem entzündet. Das Licht gelangt dann per Flugzeug in einem speziell entwickelten System, das die zwei feuer- und explosionssicheren Gruppenlampen enthält, nach Graz (Österreich) und von dort gelangt es in die übrigen Länder, so auch in die Schweiz.

Die Schweizer Initianten, Vreni und Walter Stählin, bringen das Licht am 21. Dezember mit dem Schiff «Arche» zum Schiffssteg am Bürkliplatz, Zürich. Von dort aus gelangt es dann in die einzelnen Stützpunkte in der ganzen Schweiz.
Für den Kanton Freiburg hat es der Verein Schule und Elternhaus Düdingen in der Person von Peter Jungo am Sonntag in Zürich abgeholt. Für die Sicherheit des Transports wurden drei Laternen, wie sie die Pfadfinder in den Lagern brauchen, verwendet.

Das Licht ist heil in Düdingen angekommen und wird am Mittwochnachmittag, 24. Dezember 2003, im Begegnungszentrum Düdingen verteilt.

Sorge tragen

Mit dem wärmenden Friedenslicht in den Händen vieler Menschen in anderen Ländern und mit anderer Hautfarbe und Konfessionen werden gemeinsame Wünsche, Sehnsüchte und Hoffnungen geäussert. Dies soll allen Menschen über jegliche Grenzen hinweg bewusst machen, dass sie alle auf dem gleichen verletzlichen Erdenrund leben und dass es darum die Aufgabe von allen ist, zu diesem Kleinod Sorge zu tragen.

«Ein kleines Licht anzünden ist nicht viel. Aber wenn es alle tun, wird es heller. Der Einzelne kann nicht den Frieden auf der Erde bewirken, aber wenn alle ein Zeichen des Friedens geben, dann wird Weihnachten überall sein», schreibt der Elternverein Düdingen in einer Mitteilung.

Der Verein sucht interessierte Personen, die im nächsten Jahr bereit wären, das Friedenslicht von Düdingen aus in den ganzen Kanton zu tragen.

Die Aktion «Denk an mich» von Schweizer Radio DRS als Patronatsträgerin des Friedenslichtes Schweiz wird auch dieses Jahr mit freiwilligen Spenden sowie dem Erlös von verkauften Lichtträgern spezielle Projekte zu Gunsten unserer benachteiligten, behinderten Mitmenschen unterstützen.
Dieses Jahr werden die Spenden insbesondere für das Projekt «Ferien für alle» der Organisation Mobility international Schweiz und für spezielle Vorhaben der Pfadfinder und Pfadfinderinnen trotz allem verwendet. FN/Comm

Das Friedenslicht kann abgeholt werden: Mittwoch, 24. Dezember 2003, von 16 Uhr bis 18 Uhr im Begegnungszentrum Düdingen, Horiastrasse 1. (Bitte Laterne oder Glas mit Teelicht mitbringen); Kontakt: Schule und Elternhaus Düdingen, jpv.jungo@rega-sense.ch

60 Sekunden für den Frieden

Das weltweite Netzwerk «BillionforPeace» ruft auf am Samstag, dem 27. Dezember, um 22.00 Uhr während 60 Sekunden an den Frieden zu denken. «Wir, die Menschen dieser Erde, legen eine 60 Sekunden lange Pause für den Frieden ein. Rund um den Globus und in so vielen Gemeinschaften wie möglich. Alle am gleichen Tag und alle zur gleichen Zeit», schreibt die Organisation. 60 Sekunden der Stille, um nachzudenken und für den Frieden zu beten.

«BillionforPeace» setzt sich für ein gemeinsames Bewusstsein für den Frieden auf unserer Erde ein. Sie ist überzeugt, dass mindestens eine Milliarde Menschen innehalten werden. Radio- und Fernsehanstalt soll für 60 Sekunden ihre Sendung unterbrechen und alle Menschen, die einer Beschäftigung nachgehen, diese 60 Sekunden lang unterbrechen.

Netzwerk aufbauen

Die Organisation «BillionforPeace» will ein Netzwerk von mindestens einer Milliarde Menschen aufbauen, die bereit sind, Frieden in ihr eigenes Leben zu bringen, sich zu engagieren für Frieden in der Gesellschaft, um so zum Frieden auf der ganzen Erde beizutragen. Die Organisation ruft auf, sich auf der Webseite einzutragen und die Information weiterzutragen. FN/Comm.

www.billionforpeace./org/register.html

Mehr zum Thema