Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Jetzt müssen wir handeln»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neue Arbeitsgruppe soll Casino-Projekte unter die Lupe nehmen

Die Aufgabe der Arbeitsgruppe würde darin bestehen, die verschiedenen Gesuche auf ihre Durchführbarkeit zu testen und schliesslich zu entscheiden, welche am 20. September in Bern vorgestellt werden sollen. Doch nicht nur die Mitglieder des Steuerungskomitees für ein B-Casino in der Stadt Freiburg mit Oberamtmann Nicolas Deiss an der Spitze werden in der Arbeitsgruppe vertreten sein. Es geht vielmehr darum, dass sich auch die Delegierten des Justiz- und Polizeidepartements, der Finanzdirektion und des Erziehungs- und Kulturdepartements bei der Auswahl beteiligen können. «Nur mit dieser Zusammensetzung können wir eine gesamtheitliche Beurteilung der verschiedenen Bewerber vornehmen», erklärt Deiss.

Zwei Casinos für den Kanton

Der Staatsrat will gemäss einer Pressemitteilung zwei Casino-Konzessionen für den Kanton Freiburg beantragen; eine davon in den fünf Agglomerationsgemeinden Freiburg, Villars-sur-Glâne, Givisiez, Granges-Paccot und Corminboeuf. Von den sieben Projekten werden jedoch nicht alle beim Bund abgeliefert. Wer aber in die letzte Runde kommt, soll die geplante Arbeitsgruppe entscheiden. Doch auch der Staatsrat wird eine Auswahl treffen. «Ziel ist es, gemeinsam mit dem Staatsrat eine Prioritätenliste zu erstellen», wie der Oberamtmann bekannt gibt.

Ob der Kanton Freiburg jedoch eine, zwei oder auch gar keine Konzession erhält, steht indes noch nicht fest. Auf Anfrage gibt sich Deiss aber zuversichtlich: «Mit einer guten Begründung ist der Antrag für zwei Konzessionen zu verantworten. Doch unsere Arbeitsgruppe wird ihre Tätigkeit nur auf die Stadt Freiburg beschränken.»

Erste Sitzung in der nächsten Woche

«Nun gilt es, die vorhandenen Dossiers auszufeilen und zu überarbeiten, damit wenigstens ein Projekt in Bern eine Chance hat», gibt Nicolas Deiss bekannt. Er werde noch diese Woche mit dem Dienstchef des Polizeidepartementes, Thierry Steiert, Kontakt aufnehmen und hofft, dass sein Gesuch schon heute im Staatsrat zur Sprache kommt. «Wenn alles gut geht, wird die Arbeitsgruppe schon nächste Woche ihre erste Sitzung abhalten können, denn jetzt müssen wir handeln.»

Wer gewinnt?

Folgende Bewerbungen sind beim Oberamt des Saanebezirks eingegangen:
· «La Romande des jeux» plant ein Casino im ehemaligen Pensionat «La Chassotte» in Givisiez.
· Die Vereinigung «Freiburger Messe» will ihr Projekt in Zusammenarbeit mit der französischen Hotelkette Accor neben dem Forum in Granges-Paccot realisieren.
· Das Casino der Firma «Escor» aus Düdingen soll bei der Schützenmatte zu stehen kommen.
· Der Spielautomatenhersteller «Prooms» mit Sitz in Belfaux hat seinen Standort im Parkhotel vorgesehen.
· Die «Intercasino AG» hat ebenfalls ein Dossier eingereicht, jedoch mit flexiblem Standort.
· Die «Compagnie européenne de casinos» sieht für ihr Projekt das Gelände der provisorischen Epa vor.
· Die Eingabe der «Casino Freiburg AG» ist erst seit gestern definitiv beim Oberamt eingegangen. Vermutlicher Standort: der alte Bahnhof.

Die weiteren Projekte im Kanton:

· Estavayer-le-Lac: eingereicht von der «Compagnie européenne de casinos».
· Im Löwenberg Murten will Gilbert Montani sein Casino errichten.
· Ein drittes steht im Greyerz, wahrscheinlich in der Stadt Bulle, zur Debatte. Der Initiator ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema