Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Johann-Josef Bielmann, Rechthalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Johann-Josef – Hans – Bielmann-Baeriswyl wurde als erstes Kind von Stefan und Martha Bielmann-Huber am 3. Juni 1948 geboren. Er war ein lebhaftes Kind, und früh half er bei seinem Vater in der Backstube mit. Gerne erinnerte er sich an die alten Zeiten zurück und gab Geschichten seiner Jugend zum Besten. Nach der obligatorischen Schulzeit wäre er gerne seinem Traum, Lehrer zu werden, nachgegangen. Er begann aber bei seinem Vater die Lehre als Bäcker-Konditor und hat es nicht bereut, diesen Beruf gewählt zu haben.

Nach der Lehre arbeitete er bei der Bäckerei Joye in Freiburg und einige Jahre in Couvet im Neuenburger Jura. 1971 trat er mit Ruth vor den Altar. Gemeinsam übernahmen sie die Dorfbäckerei in Rechthalten. Zwischen 1973 und 1983 kamen drei Kinder dazu.

Musik war seine Leidenschaft. Er war Bassist bei der Musikgesellschaft Rechthalten und leitete diese und die Musikgesellschaft Tafers als Dirigent. Er war Bezirkspräsident des Musikverbandes des Sensebezirks und Vizepräsident des Kantonalen Musikverbandes Freiburg.

Die Natur war ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. Er verbrachte gerne seine Freizeit mit Freunden und Familie draussen bei Wanderungen, beim Bräteln oder Fondue-­Essen. Das Skifahren war für ihn nicht wegzudenken. Zusammen mit Ruth und Loenu’s Walter gehörte er in Grindelwald schon fast zum Inventar.

Nach 43 Jahren traten beide 2015 in den Ruhestand. Gerne engagierte er sich danach als Ansprechperson der Pfarrei und als Präses der Jubla. Der Kontakt zu seinen Mitmenschen und Dorfkindern lag ihm immer am Herzen. Seit einiger Zeit war er nicht mehr so fit, und immer mehr musste er sich zurückziehen. Am 8. September 2016 ging er für Untersuchungen ins Spital Beau-Site in Bern. Leider stellte sich sehr schnell heraus, dass es ernster war als anfangs angenommen. Ein kurzes Aufblühen danach gab der Familie Hoffnung, dass er zurückfindet. Leider verliess ihn die Kraft, und am Mittwoch, 28. September 2016, durfte sich die Familie im Inselspital mit schweren, aber erfüllten Herzen von ihm verabschieden.

Eing.

Mehr zum Thema