Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Josef Kaeser-Burri, Alterswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

+ Josef Kaeser-Burri, Alterswil

Josef Kaeser wurde am 23. November 1947 als zweites von drei Kindern den Eltern Viktor und Marie Kaeser-Waeber in Chêne-Bourg, Genf, geboren. Dort verbrachte er seine ersten Lebensjahre. Zur Einschulung zog die Familie nach Zur Schür in Alterswil um, wo sie einen kleinen Bauernbetrieb führte. 1954 zerstörte ein Brand den Betrieb und so zogen sie ins Chalet im Dorf.

Am 31. Mai 1969 schloss Josef mit Margrit Burri von Iffertswil den Bund fürs Leben. Die ersten Jahre verbrachten sie in Oberschrot und Brünisried, wo ihnen eine Tochter und ein Sohn geschenkt wurden. 1979 erbauten sie mit viel Eigenarbeit das lang ersehnte Eigenheim, wo die Familie glückliche Jahre verbrachte. Josef Kaesers grosser Stolz waren auch seine geliebten vier Enkelsöhne, mit denen er sehr gerne Zeit verbrachte.

1963 absolvierte er eine Lehre als Elektromonteur in Tafers bei den Freiburgischen Elektrizitätswerken FEW, wie sie damals noch genannt wurden. 45 Jahre blieb er dieser Firma treu und arbeitete sich mit den Jahren zum Verantwortlichen des Technischen Kundendienstes in Tafers hoch. Die Firma lag ihm sehr am Herzen, deshalb engagierte er sich bei der Gewerkschaft Syna, Gruppe Sense, als Vertreter der Angestellten. Mit 60 Jahren entschied er sich, in den wohlverdienten vorzeitigen Ruhestand zu treten.

Nebenbei war Josef Kaeser ein sehr engagierter Sportler. Er war leidenschaftlicher Fussballtorwart, Gründungsmitglied des Fussballclubs Plaffeien und Vorstandsmitglied des Fussballclubs Alterswil. Nebst dem Fussball war der Schiesssport seine grosse Leidenschaft. Er war aktiver Schütze und mehrere Jahre Präsident der Kleinkalibersportschützen Maggenberg. Unter seiner Leitung wurden sie zehnmal in Folge Mannschafts-Schweizermeister. Er war auch Aktivmitglied des Gemischten Chors Alterswil sowie lange Zeit Präsident des Motoclubs Kaiseregg.

Ihm war es stets wichtig, mit seiner Frau einige Tage in Locarno zu verbringen und jedes Mal seinen langjährigen Militärfreund in Simplon-Dorf zu besuchen. Ferien in Italien gehörten zum jährlichen Programm dazu. Josef pflegte regen E-Mail-Kontakt mit den Ingenbohler Schwestern, denen er seinen Kummer und seine Sorgen anvertraute.

Josef Kaeser starb am Donnerstagnachmittag völlig unerwartet in seinem Büro zu Hause, wo er viel Zeit vor dem Computer verbrachte, infolge eines Herzstillstandes.

Seine Familie wird ihn sehr vermissen. Eing.

Mehr zum Thema