Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Juso sagen zweimal Ja und einmal Nein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Jungsozialisten (Juso) Freiburg sind sich im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 25. September einig: Einstimmig haben sie vergangene Woche ihre Abstimmungsparolen gefasst. Die Juso sagen Ja zur erweiterten Personenfreizügigkeit. Vor allem von Argumenten wie den flankierenden Massnahmen und der Vergrösserung der Arbeiterrechte habe man sich überzeugen lassen, teilt die Jungpartei mit. Auf kantonaler Ebene lehnen die Juso das neue Gesetz über Spielapparate und Spielsalons ab. Das liberalisierte Gesetz würde einerseits die Spielsucht fördern und andererseits der Loterie Romande und den von ihr unterstützten kulturellen und sportlichen Institutionen schaden, gibt die Partei zu bedenken. Hingegen sagen die Juso Ja zum Kredit für die neuen Lehrwerkstätten.

Mehr zum Thema