Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kampf gegen Viren und Bakterien in der Saatzucht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Damit die Ernte eines Feldes von Kartoffeln oder Getreide die hohen Anforderungen als Saatgut erfüllt, muss es gewisse Qualitätsansprüche erfüllen. Die FN haben Saatzüchter Jonas Aebischer aus Bösingen bei der sogenannten Feldreinigung begleitet. Der Saatzüchter erklärt, wie er das Kartoffelfeld immer wieder absucht und erkrankte Pflanzen möglichst früh aussortiert. Auf seinen Kartoffelfeldern kämpft Aebischer in diesem Jahr gegen eine von Bakterien übertragene Krankheit namens Schwarzbeinigkeit und gegen die Virenerkrankung Mosaik, die durch Blattläuse weitergetragen wird. Beides mindert den Ertrag. Erst bei der Ernte und der Kontrolle durch die Saatzucht wird klar, wie gut sein Saatgut ist. Damit die Kartoffeln als Saatgut zugelassen werden können, dürfen sie gewisse Masse nicht über- oder unterschreiten.

im

Bericht Seite 5

Mehr zum Thema