Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kampf um zwei OS-Zentren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Aufgrund der absehbaren Bevölkerungsentwicklung und des Gesamtkonzepts, das der OS-Verband Saane Land entwickelt hat, beharren die Gemeinden darauf, dass zwei OS-Zentren, eines in Avry-sur-Matran, das andere in Belfaux, gebaut werden müssen», schreiben die Gemeinderäte von Autafond, Bärfischen, Belfaux, La Corbaz, Cormagens, Courtaman, Courtepin, Grissach, Grolley, Lossy-Formangueires, Misery-Courtion und Wallenried in einer gemeinsamen Medienmitteilung.

Die zwei Zentren seien auch im Bericht der Erziehungsdirektion an den Staatsrat aufgeführt gewesen, heisst es. Der Bericht zeige deutlich auf, dass der Bau nur eines OS-Zentrums zu einer Umverteilung der Saane-LandSchüler in den OS-Schulhäusern der Stadt Freiburg führen würde. Zudem stünde dann schon ab 2005 wieder zu wenig Platz zur Verfügung.
«Die Stellungnahme des Staatsrates stützt sich deshalb mehr auf die finanziellen Aspekte statt auf das Wohl der Schüler.»
Und falls der Staatsrat dann doch standhaft bleiben und nur für einen Standort plädieren sollte, haben die vereinigten Gemeinden von Saane-Nord und Haut-Lac noch einen Pfeil im Köcher, damit Belfaux in die Kränze kommen könnte: Die Bevorzugung von Avry-sur-Matran beruhe auf einer oberflächlichen und unvollständigen Analyse der Transportmöglichkeiten. Oder deutlicher:Belfaux liegt verkehrstechnisch besser.

Mehr zum Thema