Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kanton Bern: Neun klare Handlungsfelder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Kanton Bern hat bereits 1993 Grundsätze für die Alterspolitik formuliert. Mit der Umsetzung begonnen wurde im Herbst 2001. «Von der Defizitorientierung bis zur Leistungsfinanzierung hat es ungefähr sieben Jahre gedauert», sagte Markus Loosli; der Vorsteher des Alters- und Behindertenamts des Kantons Bern eröffnete den Abend (siehe Haupttext) mit einem Referat über die Alterspolitik in seinem Kanton. Der Kanton selber übernimmt eine klare Rolle, indem er die Strategie und neun Handlungsfelder definiert hat.

Diese sind zum Beispiel die Unterstützung der Selbständigkeit und der Gesundheit im Alter, die Unterstützung der Pflege und Betreuung, das Schaffen zukunftsorientierter Wohn- und Betreuungsplätze sowie der Anstoss zur breiten Auseinandersetzung mit der Altersversorgung. Die Gemeinden wiederum haben die Aufgabe, den Handlungsbedarf aufzuzeigen. Loosli betonte, dass Gemeinden auch in Verbänden Aufgaben übernehmen müssten – sowie die Wichtigkeit einer Plattform, die alle vorhandenen Angebote verknüpft und aufzeigt. hpa

Mehr zum Thema