Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kantonale Sportkommission ehrt junge Sensler Orientierungsläuferin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit ihrem Silbermedaillengewinn an der diesjährigen Junioren-OL-Weltmeisterschaft im Engadin hat Valérie Aebischer bei den Mitgliedern der kantonalen Sportkommission einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wie die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport gestern mitteilte, würdigt die Sportkommission die jüngsten Leistungen der Schmittnerin mit der Verleihung des diesjährigen Förderpreises.

Motivation für Finnland 2017

«Es ist eine grosse Ehre für mich, dieses Jahr den kantonalen Förderpreis entgegennehmen zu dürfen», sagte Valérie Aebischer gestern den FN: «Ich freue mich riesig.» Dass sie für ihre Leistungen auf diese Weise auch von aussen Anerkennung erfahre, sei für sie ein enormer Ansporn, um im Orientierungslauf mit voller Energie weiterzumachen. Beim täglichen Training kommt eine Extraportion Motivation für die 19-jährige Senslerin sicher nicht ungelegen. Neben ein bis zwei OL-Trainings und ein bis zwei Rumpfkraft-, Stabilisations- und Laufschuleinheiten absolviert die Senslerin jede Woche auch mehrere Lauftrainings. «Ich habe an jedem Training Spass. Am liebsten bin ich aber im Wald unterwegs», sagt die Läuferin des OLC Omström Sense, die sich derzeit intensiv auf die Junioren-WM 2017 in Finnland vorbereitet.

Dabei ist sie nicht nur in heimischen Wäldern anzutreffen, sondern trainiert auch regelmässig in Finnland. «Die Verhältnisse in Skandinavien unterscheiden sich stark von jenen in der Schweiz. Das ist eine grosse Herausforderung, und die Konkurrenz wird stark sein», prognostiziert Valérie Aebischer. Um im nächsten Sommer einen vergleichbaren Coup wie an der diesjährigen Junioren-WM landen zu können, sei das Zusammenspiel zwischen Kopf und Beinen entscheidend. «Wenn ich auf den Wettkampf hin körperlich fit und mental bei der Sache bin und wenn auch die äusseren Faktoren stimmen, dann ist ein perfektes Rennen immer möglich.»

Preisträger

Sportpreis geht an den Verein Nordic Région Gibloux

Der Staatsrat verleiht den Sportpreis des Kantons Freiburg in diesem Jahr an den Verein Nordic Région Gibloux. Der 2013 gegründete Verein unter der Leitung von Präsident Jean-Philippe Scaiola und Vize-Präsidentin Erica Savary setzt sich für die Förderung der Langlaufloipen und Schneeschuhrouten am Gibloux ein. Derzeit ist Nordic Région Gibloux für insgesamt zehn Loipen und Routen verantwortlich und bietet Schulen Schnupperkurse an, um die Langlauftradition weiterzugeben. Der Sportpreis ist mit 5000 Franken dotiert.

Wie Valérie Aebischer kann sich auch Charles Devantay aus Vuisternens-devant-Romont über einen mit 1000 Franken dotierten Förderpreis freuen. 2016 wurde der 18-Jährige mit einer Zeit von 47:40 U20-Schweizermeister über 400 Meter. Das ist die zweitschnellste Zeit, die ein Freiburger über diese Distanz je erreicht hat.

mz

Mehr zum Thema