Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kantone müssen Hunderttausende PCR-Speicheltests austauschen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mehrere Kantone müssen wegen potentieller Mängel Hunderttausende PCR-Speicheltests austauschen. Bei internen Qualitätskontrollen stellte die Lieferantin bei «gewissen Testkits» eine erhöhte Keimbelastung fest. Auch der Kanton Freiburg ist betroffen.

Betroffen sind Testkits, in welchen die Lösung bereits im Probenröhrchen vorhanden ist, wie die Medizinalhändlerin Disposan aus Schlieren ZH am Donnerstabend mitteilte. Bei längerer Lagerung und erhöhten Temperaturen könne es zu einer Vermehrung von Keimen in der Kochsalzlösung kommen. Mit dieser wird beim Test der Mund gespült.

Die betroffenen Testkits werden vorwiegend für PCR-Speicheltests bei repetitiven Testungen in einer Vielzahl von Kantonen eingesetzt. Allein in Graubünden sind an die 300‘000 Testkits betroffen. Der Kanton verwendet sie für flächendeckende Testungen in Betrieben und Schulen. Als Vorsichtsmassnahme verfügte er einen Lieferstopp und der Austausch aller Tests.

Im Kanton Freiburg sind es 40 Testkits, die zurückgezogen werden müssen. Die Gesundheitsdirektion sei über die Plattform «Together we test» über die Mängel informiert worden, wie Sprecherin Claudia Lauper den FN sagt. Über diese Plattform werden die repetitiven Tests abgewickelt, welche in grösseren Unternehmen zur Anwendung kommen. Auf der Webseite der Plattform wird darum gebeten, dass neues Testmaterial bestellt wird und nur noch neues Material verwendet wird. Im Kanton Freiburg wird in verschiedenen Bereichen und Einrichtungen repetitiv getestet. 

Keine Gesundheitsgefährdung

Bei der üblichen, vorgeschriebenen Anwendung als Mundspülung bestünden «nach bisherigen Erkenntnissen keine Hinweise auf eine Gefährdung der Gesundheit der Anwenderinnen und Anwender», schrieb Disposan. Bisher seien keine krankheitsverursachenden Keime identifiziert worden. Die eingesetzte Kochsalzlösung habe auch keinen negativen Einfluss auf die Qualität der Testresultate.

Das Unternehmen hat weitere analytische Abklärungen bei einem unabhängigen Labor für Lebensmittel-und Pharmaanalytik in Auftrag gegeben. Über die weiterführenden Analyseresultate will es bis Mitte Juli informieren.

Disposan hat ihre Kunden angewiesen, die betroffenen Testkits sicherheitshalber auszuwechseln und vorhandene, ungebrauchte Kits nicht weiter zu verwenden. Die ab jetzt gelieferten Testkits wurden bereits modifiziert: Neu befindet sich die Kochsalzlösung nicht mehr im Probenröhrchen, sondern wird in einer separaten, verschweissten Ampulle im Testkit mitgeliefert.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema