Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kein Skandal bei der Einteilung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Brief an die FN

Kein Skandal bei der Einteilung

Als technischer Leiter des Südwestschweizer Verbandes war ich mitverantwortlich für die Einteilung am Eidg. Schwingfest in Aarau. Daher habe ich einige Anmerkungen zum Artikel in den FN vom Montag, 27. August 2007. Der FN-Sportjourna-list schreibt von einer skandalösen Einteilung gegenüber Hans-Peter Pellet.Es war mein Wunsch, dass Pellet im zweiten Kampf Abderhalden Jörg gegenüberstand, da von meiner Überlegung her für Hans-Peter, als schon ein klein wenig älterer Schwinger, im 2. Gang die Chancen zu einer Überraschung grösser seien als vielleicht in einem 4. oder 5. Gang. So wie die Zuschauer den Verlauf dieses Duells mitverfolgen konnten – «einer der schönsten Kämpfe des Tages» – habe ich gar nicht so falsch gelegen. Pellet hat Abderhalden ganz schön fordern können.Zum Artikel «Nachteil der klei-nen Verbände»: Dies stimmt zum Teil schon, aber nur in der Hin- sicht, dass nicht mehrere Spitzenschwinger vorhanden sind. Für den Einzelnen alleine spielt dies überhaupt keine Rolle, da er ja pro Gang nur einen Schwinger zuge- teilt bekommen kann. Wenn man zuvorderst an einem solchen An- lass stehen will, istes unvermeid- lich, dass man am Schluss einen Spitzenschwinger eines anderen Teilverbandes auf den Rücken le-gen muss, ob man nun Süd- westschweizer oder Innerschweizer ist.Zur Berichterstattung in den FN ist allgemein zu sagen, dass wir Schwinger natürlich sehr zufrieden sein können, wenn am Montag drei Seiten über unseren Sport geschrieben wird. Dies ist natürlich hervorragend für unseren Schwingsport! Werner Jakob, Murten

Mehr zum Thema