Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kein Zustand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die meisten haben wohl schon mal auf der SBB-Homepage eine Zugverbindung gesucht. Wenn Sie die S20 von Murten nach Fribourg/Freiburg um 18.01 Uhr auswählen, werden Sie staunen, sobald der Button «barrierefreie Verbindung» gedrückt ist.

So sitze ich fassungslos vor dem Bildschirm mit dem durchgestrichenen Rollstuhlzeichen samt lapidarem Hinweis, dass im Bahnhof Freiburg keine Beförderung möglich sei – sprich die ganze Zugfahrt unmöglich ist. Neben mir liegt gleichzeitig eine Ausgabe der FN mit der freudigen Nachricht, dass bald der Halbstundentakt auf der Linie Freiburg–Murten möglich wäre und viele Millionen Franken für die Anpassungen der TPF-Bahnhöfe zur Verfügung stehen. Was geschieht aber im Kantonshauptort-Bahnhof Freiburg, damit auch Rollstuhlfahrerinnen die S-Bahn nutzen können? In meinem Maileingang teilt mir Herr Staatsrat Ropraz seine Zuversicht mit, dass die S-Bahn Perrons 1 und 3 etwas früher als Dezember 2023 an die Vorgaben des Bundesgesetzes über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (BehiG) angepasst werden können. Provisorische Übergangslösungen wie Faltrampen oder Buckel auf dem Perron seien nicht möglich. Hallo, in welchem Jahrhundert leben wir?

Ich danke auf diesem Weg noch einmal dem verständnisvollen Lokführer der TPF, der mir das letzte Mal rasch den Einstieg via Mobillift ermöglicht hat, sowie den Reisenden mit Muskelkraft, welche angepackt haben, um den 120 Kilogramm schweren Elektro-Rollstuhl plus mich am Abend aus der S-Bahn herauszuholen. Vielleicht findet sich ja doch noch eine Lösung.

Katharina Thomas, Plaffeien

Mehr zum Thema