Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Keine Hunde bei Schulgebäuden?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Auf nationaler Ebene ist der Versuch, ein Hundegesetz zu verabschieden, vor zwei Wochen gescheitert. Der Kanton Freiburg hat bereits vor vier Jahren das Gesetz über die Hundehaltung eingeführt. Es soll «Personen durch vorbeugende und repressive Massnahmen vor Angriffen von Hunden schützen», wie der Gesetzestext ausführt.

Das Gesetz ermöglicht es den Gemeinden, Hundeverbotszonen und Zonen mit Leinenzwang festzulegen. Genau dies möchten die Grünen nun in der Stadt Freiburg erreichen. Rêzan Zehrê und Oliver Collaud beantragten im Generalrat, das Polizeireglement so abzuändern, dass Hunde auf dem Gebiet von Schulhäusern verboten werden. Ausgenommen sind Blindenhunde und Polizeihunde, «und Hunde, die Sensibilisierungskursen mit Schulklassen dienen».

Die Grünen betonen, der Vorstoss richte sich nicht gegen Hunde, sondern wolle die Kinder beschützen. njb

Mehr zum Thema