Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers bald in neuem Wasserverbund

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Tildy Schmid

«Erst wenn in Extremsituationen Wasserbezugsorte überfordert sind, erst wenn Wasser nicht mehr fliesst, reagieren die Leute», sagte Jürg Meyer, Präsident des Wasserverbundes unteres Saanetal (WAUS), am Mittwoch beim Hauptreservoir «Geichberg» der Wasserversorgung Region Erlach (WARE) in Ins. Die beiden Wasserverbünde wollen sich per Anfang 2010 zum Wasserverbund Grosses Moos (WAGROM) zusammenschliessen.

Beide Verbünde kämpfen mit Problemen

«Unbestritten ist, dass Wasser Leben bedeutet, und existenziell wichtig ist für Anbau, Wirtschaft und Entwicklung», so Meyer. Daher sei es angemessen, vorzusorgen, damit Kerzers und der WAUS für den Spitzenwasserbedarf gerüstet seien. Für Meyer ist klar, dass weitere leistungsfähige Wasserbezugsorte erschlossen werden müssen. Da dies im Versorgungsgebiet der WAUS kaum möglich sei, müssen die regionale und überregionale Einbindung verstärkt und Systemgrenzen geöffnet werden. Dazu biete die WARE gerne und in eigenem Interesse Hand.

Als Hauptproblem des WAUS präsentiert sich heute seine Abhängigkeit vom Grundwasserpumpwerk an der Saane. Auf der anderen Seite besteht das Problem der WARE in der Wasserknappheit zu Spitzenbedarfszeiten. Die bevorstehenden Herausforderungen seien gross, betonen die Präsidenten Jürg Meyer und Heinz Nufer.

Zusammen günstiger

«Obwohl einige Quellen saniert wurden, erhöht das die Wassermenge kaum», erklärt der langjährige WARE-Präsident Erich Anker, der Mitglied der Projektleitung ist. Ein ausgeklügeltes technisches Konzept gilt dem Einbringen der Anlagen, den zu erwerbenden Wasserbezugsrechten, dem Stilllegen ungeeigneter Wasserfassungen und dem Verbinden und Erweitern der Steuerungssysteme.

Die bestehenden Kostenberechnungen zeigen, dass das Zusammenlegen der Verbände kostengünstiger ist, als wenn diese getrennte Wege gehen. Sorgfältig prüfte man andere Möglichkeiten, doch jede andere Variante erwies sich als teurer. Deshalb wird die WARE die Mitglieder der aufzulösenden WAUS aufnehmen, woraus eine einheitliche Trägerschaft, die WAGROM, entsteht.

Start im kommenden Januar

An den kommenden Gemeindeversammlungen in Golaten, Wileroltigen, Kerzers und an der General- versammlung der Wasserversorgung Gurbrü-Ferenbalm sowie an der Abgeordne- tenversammlung des WAUS und an der Delegiertenversammlung der WARE werden die erforderlichen Beschlüsse gefasst, damit der WAGROM im Januar 2010 seine operative Tätigkeit aufnehmen kann.

Mehr zum Thema