Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kompliment an Kerzers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kompliment an Kerzers

Autor: «Erfolgreiche sprachliche Förderung für Kleinkinder in Kerzers», FN vom 18. März, S. 5

Kompliment an die Verantwortlichen der Gemeinde Kerzers für ihren weitsichtigen Entscheid, als erste Gemeinde in Deutschfreiburg sprachliche Förderung von Kleinkindern mit einem speziellen Programm anzubieten.

Als Mütterberaterin, die jeden Montag in der Gemeinde Kerzers auch zahlreiche ausländische Eltern mit ihren kleinen Kindern begleitet, kenne ich die Bedeutung einer frühen Unterstützung dieser Familien bei der Integration. Denn die Fakten aus dem Bereich Jugendgewalt sprechen eine deutliche Sprache: Die Delikte nehmen zu, 90 Prozent werden von männlichen Jugendlichen begangen, und ausländische Jugendliche sind übervertreten. Dies kommt von der Tatsache, dass die jungen Männer Söhne von Eltern mit geringer Bildung und entsprechend tiefem sozialem Status sind. «Jugendgewalt ist vor allem ein männliches Unterschichtsphänomen», so brachte Integrationsspezialist Beda Meier an einem Vortrag in Luzern sein nüchternes Fazit auf den Punkt. Er macht ein Fragezeichen hinter den momentan immer lauter werdenden Forderungen nach mehr Repression und Sanktionen. Er stuft Polizei- und Justizmassnahmen weniger nachhaltig ein als die Investition in eine umfassende Gesundheitsförderung, die in der allerersten Lebensphase einsetzt und zu der auch eine umfassende Mütter- und Väterberatung bis zum Schuleintritt gehört.

Die fatale Kettenreaktion zu unterbrechen, wonach Kinder von bildungsfernen Eltern geringere Chancen für ein selbstverantwortliches Leben haben und wiederum Eltern werden von benachteiligten Kindern, ist ein weiser Entscheid der Gemeinde Kerzers. Sprachförderung im Vorschulalter darf also als zwar nicht einziger, aber wichtiger Pfeiler einer erfolgreichen Integration bezeichnet werden. Ich werde alles daran setzen und auf mein Vertrauensverhältnis zu vielen fremdsprachigen Eltern bauen, um diese zu überzeugen, von den Kerzerser Sprach-Angeboten Gebrauch zu machen.

Autor: Gabriela Baschung, Mütterberaterin

Autor:

Mehr zum Thema