Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kuh «Jolie» holt den Titel ins Waadtland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Josef jungo

Einmal mehr wurde Bulle seiner Reputation als Treffpunkt der Milchviehzucht und Top-Genetik mit internationaler Ausstrahlung gerecht. Seit 2004 wird die Expo als nationale Ausstellung für die Holstein- und Red-Holstein-Rassen ausgeschrieben. Der Kanton Freiburg, der 30 Prozent des schweizerischen Holsteinbestandes besitzt, stellte die Hälfte der an der Expo präsentierten Tiere.

Der Zuchtfortschritt ist auch in anderen Kantonen bemerkenswert. Die nationale Siegerin bei der Holsteinrasse ist «Mandarine» (Steiner-Fuchs/ Von Rickenbach, Wilen, SZ).

Der kanadische Richter Brian Carscardden lobte den Professionalismus und die extrem gute Vorbereitung der Ausstellungstiere, erklärte der Direktor des Holsteinverbandes, Pascal Monteleone, am Sonntag.

Vergleichsmöglichkeiten auf höchstem Niveau

Auch bei den Red-Holstein-Tieren machte der Freiburger Anteil an Ausstellungstieren gut 50 Prozent aus, erklärte Expo-Geschäftsführer Jean-Charles Philipona. Der Präsident des Schweizerischen Fleckviehzuchtverbandes, Andreas Aebi, lobte das Interesse der Züchter. Er erinnerte daran, dass es für auswärtige Züchter schon Mut und Begeisterung brauche, Transport, Zeitaufwand und das Drum und Dran auf sich zu nehmen.

Von den 500 im Katalog aufgeführten Kühen wurden am Wochenende 328 präsentiert. «Die Anmeldung müsse schon Anfang Jahr erfolgen und die Züchter kommen dann nur mit jenen Kühen nach Bulle, von denen sie sich Chancen ausrechnen», begründete Philipona die Diskrepanz.

Auch der Richter der Tiere bei der Red-Holstein-Rasse, Dominique Remy, Farvagny, beglückwünschte die Züchter der Siegertiere. Um Tiere auf dieses internationale Niveau zu bringen, brauche es langjährige Arbeit und auch etwas Glück. Dass der junge Richter das Metier versteht, stellte er gestern unter Beweis. Aus den je 20 Tieren (erst- und zweitplatzierte Kuh pro Kategorie) ging es vor einem gespannten Publikum darum, fünf Tiere für die Endausmarchung auszuwählen. Die Wahl der Siegertiere löste jeweils grossen Jubel und Applaus aus. Die Kuh «Jolie» (Luc Kilchenmann, Grens VD) wurde als schönste Kuh ausgewählt.

Mehr zum Thema