Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kulturpreis geht an Jacqueline Corpataux

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Staatsrat ehrt die Schauspielerin Jacqueline Corpataux für ihr künstlerisches Lebenswerk: Die 61-Jährige erhält den kantonalen Kulturpreis 2020. Corpataux habe die Entwicklung der Bühnenkunst und des Theaterschaffens im Kanton Freiburg mitgeprägt, heisst es im Communiqué der Direktion für Erziehung, Kultur und Sport. Der Preis ist mit 15 000 Franken dotiert. Ihre ersten Schritte in der Schauspielerei machte Jacqueline Corpataux in den Theaterkursen des Konservatoriums Freiburg. Danach setzte sie ihre Schauspielausbildung in Paris fort, unter anderem mit Ariane Mnouchkine, Giovanna Marini, Patrice Bigel, Carlo Boso oder Luc Fritsch. Nach ihrer Rückkehr nach Freiburg gründete sie 1987 zusammen mit Anne-Laure Vieli das Théâtre de l’Ecrou, das sie seit 1999 alleine leitet. Im Laufe ihrer Karriere hat Jacqueline Corpataux mit renommierten Regisseuren wie Matthew Jocelyn, ­Gérard Guillaumat, Lionel Parlier, Patrick Haggiag und Denis Maillefer gearbeitet. Als Vorstandsmitglied der Stiftung La Tour Vagabonde war sie am Aufbau dieses mobilen Kulturhauses beteiligt. Zudem gründete sie die Compagnie Les Diseurs, die ortsspezifische Lesungen anbietet.

Den Kulturpreis des Staats Freiburg gibt es seit 1987. Er wird alle zwei Jahre vergeben und ehrt Personen oder Per­sonengruppen für ihr Engagement im Kulturbereich oder für ihr Gesamtwerk. Der letzte Preisträger war 2018 der ­Tonverein Bad Bonn aus ­Düdingen.

cs

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema