Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kunst rund ums Wasser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Kaleidoskop zeigt Werke aus der Sammlung der Groupe E

Autor: Von CAROLE SCHNEUWLY

Kurz nach der Gründung der Freiburgischen Elektrizitätswerke FEW im Jahr 1910 begannen die jeweiligen Direktoren mit der Anschaffung von Kunstwerken, hauptsächlich von einheimischen Künstlern. Die Tradition wird bis heute fortgeführt. Das durchschnittliche Jahresbudget für die Anschaffung von Kunstwerken betrage zwischen 10 000 und 20 000 Franken, sagte Generaldirektor Philippe Virdis gegenüber den FN.Auf diese Weise entstand über die Jahre eine umfangreiche Sammlung, die fast ein Jahrhundert künstlerischen Schaffens illustriert. Sie umfasst beinahe 600 Werke von über 150 Künstlerinnen und Künstlern.

Wasser als verbindendes Element

Für die aktuelle Ausstellung im Kaleidoskop wurden 30 Werke aus den Sammlungen der ehemaligen FEW und der ehemaligen Neuenburgischen Elektrizitätswerke Ensa ausgewählt. Nach der unternehmerischen Fusion zur Groupe E sei dieses Projekt nun gewissermassen eine Fusion auf künstlerischer Ebene, sagte Philippe Virdis am Mittwoch anlässlich der Vernissage.Passend dazu lautet der Titel der Ausstellung: «Wenn künstlerische Energie Freiburg mit Neuenburg verbindet…» Ein naheliegendes verbindendes Element fand man dabei im Thema Wasser. «Das Wasser ist eine Quelle der Energie und des Lebens und beschäftigt die Kunstschaffenden seit Jahrhunderten», so Yvonne Lehnherr, Direktorin des Museums für Kunst und Geschichte, das zusammen mit dem Kunsthistorischen Museum Neuenburg bei der Organisation der Ausstellung mitgeholfen hat.Die dargestellten Themen reichen von Gewässern und Eis bis zu Staumauern und Brücken. Zu sehen sind Werke von grossen Freiburger Künstlern seit dem späten 19. Jahrhundert. Seit jeher war es ein wichtiges Ziel der Sammlung, junge Künstler aus der Region zu unterstützen. In diesem Sinn wurden in den vergangenen Jahren etwa Werke von Marc Monteleone oder Marie Vieli angeschafft, die in der Ausstellung ebenfalls zu sehen sind. Ein Rahmenprogramm mit Führungen, Vorträgen und Ateliers für Kinder und Erwachsene ergänzt die Ausstellung.Kaleidoskop, Perolles 25, Freiburg. Bis 3. Dez. Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 13.45 bis 18.30 Uhr, Sa. und So. 14 bis 17 Uhr. Details zum Rahmenprogramm: www.groupe-e.ch.

Mehr zum Thema