Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Label für Zweisprachigkeit als Ansporn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Grossräte Laurent Thévoz (Grüne, Freiburg) und Thomas Rauber (CVP, Tafers) möchten, dass sich möglichst viele Einheiten der Kantonsverwaltung für das «Label du bilinguisme» bewerben. In einem Postulat, das von 28 Grossratsmitgliedern unterzeichnet wurde, verlangen sie vom Staatsrat, dass dieser eine ganze Reihe Massnahmen trifft, um die Verwaltungsabteilungen zu diesem Schritt zu ermutigen. Die Postulanten schlagen vor, dass sich das Amt für institutionelle Angelegenheiten, Einbürgerungen und Zivilstandswesen innerhalb der Kantonsverwaltung um die Promotion des Labels kümmert. Als bisher einzige kantonale Dienststelle hat 2014 das Freiburger Handelsregisteramt das Zweisprachigkeitslabel erhalten. Daneben bekamen seither auch die Raiffeisenbank Freiburg Ost, die Hochschule für Wirtschaft, das Forum Freiburg und der Dachverband der Betagteninstitutionen das Label.

uh

Mehr zum Thema