Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: Die ersten Freiburger Jublas sind in ihren Sommerlagern eingetroffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jubla Düdingen Oberstufe

Scheuren, Donnerstag, 8. Juli

Wir versammelten uns um 9 Uhr im BZ in Düdingen. Mit dem Fahrrad ausgestattet, machten wir uns auf den Weg in Richtung Bern. Am Bielersee machten wir unsere wohlverdiente Mittagspause. Nach dem Mittag fuhren wir gestärkt weiter, und kurz bevor wir an unserem Reiseziel angekommen sind, erfrischten wir uns in der kühlen Aare. Einige Wagemutige sprangen sogar von der rund sieben Meter hohen Brücke ins kühle Nass. Nachdem wir unseren Biwakplatz erreicht hatten, trafen wir auf Erna, welche uns eine klare und regenfreie Nacht prophezeite. Aus diesem Grund werden wir die Nacht unter freiem Himmel verbringen.

Katrin, Bastian, Sabrina, Stefanie, Mattias, Lynn, Martin

Freitag, 9. Juli

Gestern Abend war das typische Programm angesagt … (Lagerregeln 🙁 )

Wir bildeten verschiedene Gruppen und mussten kleine Theater zu den Regeln einstudieren. Nach dem Programm gingen einige Wasserratten noch einmal in der Aare baden. Nach einer mücken- und froschreichen Nacht unter freiem Himmel wurden wir von den Sonnenstrahlen geweckt. Nach dem Zmorge mussten wir den Biwakplatz aufräumen. Als wir alles verladen hatten, bemerkte Dami, dass er seinen Veloschlüssel im bereits eingeladenen Gepäck vergessen hatte. Nachdem sein Veloschloss aufgebrochen worden war, konnte es endlich losgehen Richtung Wangen an der Aare, wo wir mit einem guten Mittagessen gestärkt und die Velos verstaut wurden. Um 15 Uhr sind wir mit dem Zug nach Notwill gefahren, wo wir nun in einem super Gemeindezentrum übernachten werden.

Nicolas G, Alenka, Enza, Fabienne, Samira, Aline, Jonas R, abwesend: Niklas

Jubla Düdingen Unterstufe

Elm, Freitag, 9. Juli

Wir trafen uns um 8.30 Uhr am Bahnhof Düdingen, und als Einstieg stellten sich die Leiter/-innen und die Kinder einander vor. Nach einem kurzen Spiel stiegen wir dann um 9.20 in den Zug. Leider mussten wir dreimal umsteigen, doch zum Glück trafen wir in Ziegelbrücke noch die Leute, die schon einen Tag früher auf die lange Anreise gingen. Mit dem Bus fuhren wir dann Richtung Elm, doch auf halber Strecke mussten wir aussteigen und in der Nachmittagshitze das letzte Stück zu Fuss absolvieren. Müde, aber zufrieden erreichten wir das Lagerhaus und genossen am Abend ein feines Riz Casimir.

Kuck, Fäba, Lary, Vania, Adi, Jonas, Tanja, Tim, Celine, Fynn, Seline

Samstag, 10. Juli

Nach einem feinen «Curry-Znacht» haben wir die Regeln des Lagerhauses besprochen. Dann fielen wir alle todmüde ins Bett, aber komischerweise gab es trotzdem manche, die erst um 2.30 Uhr einschliefen. Nach einem mühsamen Aufstehen gab es leckeres Rührei zum Frühstück. Dann schmückten wir noch das Haus, unserem Thema, Zwerge, entsprechend. Jetzt konnte es richtig losgehen. Wir machten ein spannendes Geländespiel und am Abend verwandelte sich unser Haus in ein florierendes Casino.

Manuel Aebischer

Jubla Alterswil

Hospental, Freitag, 9. Juli

Nach ca. vier Stunden Carfahrt und einer halbstündigen Schneeschuhwanderung kamen wir endlich im wunderschönen Hospental an. Wir bezogen sofort unsere Zimmer und besichtigten das geniale Haus. Um das Dorf ein bisschen besser kennenzulernen, gab es am Nachmittag ein Dorfgeländespiel, in dem die Kinder die verschiedenen Leiter einfangen mussten, um am Schluss das geheime Codewort zu entziffern. Wir merkten sofort, dass das Dorf genau unseren Ansprüchen entspricht; von Langlauf bis zu Skispringen ist hier alles machbar. Die meisten von uns haben sich bereits perfekt eingelebt – Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel (die kleine Dietrich verläuft sich noch ab und zu im Haus, aber auch das kriegen wir noch hin.) Am Abend wurden traditionellerweise die Regeln besprochen und danach wurde der Lagersong ausgewählt; wir entschieden uns für «Schnappi, das kleine Krokodil». Anschliessend gab es noch eine Hammerdisco, mit Welthits wie «Fear of the Dark» von den eisenharten Punkern Iron Maiden oder «Cowboy und Indianer» vom deutschen Hardrocker Olaf Henning. Danach war endlich Nachtruhe und wir legten uns ins Bett, um den langersehnten Schlaf zu geniessen. Nein, Spass beiseite: Wir entschieden uns für den Lagersong «Kids» von MGMT.

Leandro und seine frischverliebte Freundin Géraldine

Mehr zum Thema