Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: «Er teilte uns mit, dass er einen von uns zum Gott machen wird»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Solala Murten

Lognerolle. Fr., 24. Juli: Japan

Heute am Freitag sind wir nach Japan «gereist». Um 07.30 Uhr war Tagwache und um 08.00 Uhr assen wir dann auf dem Boden wie Japaner das Frühstück. Wir gingen dann verschiedene Posten machen, in denen wir uns schminkten, uns verkleideten und uns wie die Japaner verhielten. Danach gingen wir essen. Nach dem Essen teilten wir die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf und erhielten eine Unterrichtsstunde in Judo und Kung Fu. Später bewiesen wir uns in einem Ringkampf, und die Gewinner wurden von den Verlierern mit Sprudelbädern und Massagen sowie einer Beauty-Oase verwöhnt. Zum Abendessen gab es einen China-Eintopf (Bamigoreng) mit scharfer Sauce. Um 21.00 Uhr mussten wir raus, um einen Drachen von Zeus zu besiegen und uns mit Wasserballonen zum Ziel durchzubeissen. Danach war Nachtruhe und die Letzten duschten noch kurz.

Gruppe Vanessa: Cédric Mokus, Guy Bollin, Julian Streit, Lars Hofer, Louis Curty, Mario Wuillemin, Raphael Schwab, Severin Steffen, Timon Gaschen

Lognerolle. Sa., 24. Juli: Griechenland

Heute Morgen wurden wir von Zeus geweckt. Er teilte uns mit, dass er einen unter uns zum Gott machen wird, jedoch müssen wir ihm noch beweisen, dass wir würdig sind. Deshalb verdienten wir uns am Morgen in einem Postenlauf Punkte, die wir dann am Nachmittag gebrauchen konnten. Mit dem Postenlauf wurden Fähigkeiten wie Geschicklichkeit, Gedächtnis, Beweglichkeit, Kreativität und Genauigkeit getestet. Zu Mittag gab es leckere gefüllte Tomaten mit Reis. Am Nachmittag gingen wir nach draussen, um uns sportlich zu betätigen. Mit den verdienten Punkten vom Morgen konnten wir in den drei verschiedenen Spielen Fussball, Wald-Hockey und Leichtathletik spezielle Fähigkeiten einsetzen, die dann das Spiel beeinflussten. Am Abend verkündete uns Zeus, dass ein wahrer Gott mit Redegewandtheit sein Volk überzeugen können muss. Deshalb wurden einige auserwählt, um vor dem Volke zu sprechen. Und vom Volk wurde dann auch die neue Göttin Jasmin Fuhrer gewählt. Zeus überreichte ihr seinen Blitz und gleichzeitig auch den Schlüssel zum Olymp. Nach dem Götterritual (Putzen) überreichten uns die Leiter das Haus und der Tag der Kinder konnte beginnen!

Gruppe Nik: Simon, Nils, Löggi, Dima, Cyrill, Joel und Adrian

So., 25. Juli: Tag auf dem Olymp

Bevor es losging, das Haus für den Tag der Kinder zu putzen, brauchten wir einen Hauptleiter. Die fünf nominierten (Romain, Vincent, Joel H., Angela und Jasmin) stellten verschiedene Reden zusammen, die sie dann dem restlichen Solala vorstellten. Am Schluss stimmten die meisten Teilnehmer für Ling-Ling (Jasmin). Eigentlich hätten wir das Lagerhaus um 22 Uhr übernehmen sollen; daraus wurde leider 0.30 Uhr. Als wir endlich das Haus für uns hatten, startete schon die ersehnte Disco. Im Schlaf wurden dann einige angemalt. Wenige haben die Nacht durchgemacht. Am nächsten Mittag hatten wir zusammen Brunch vor dem Haus mit Blick auf den Lac de Lou. Danach konnte das Programm endlich beginnen. Wir gingen alle in den nahen Wald und spielten «Capture the Flag». Als es fertig war, assen wir noch zusammen ein Zvieri auf dem Fussballplatz. Die Gewinner des Spiels durften zuerst duschen gehen. Derweilen mussten andere schon anfangen ihr Zimmer zu putzen. Alles musste wieder tipptopp sein. Um 22 Uhr kamen dann die Leiter zurück, die sich bei einem feinen Fondue Chinoise amüsiert hatten. Gemeinsam kontrollierten wir, Jasmin, Angela (Vize-Hauptleiterin) und Paco, die Räume. Das dauerte bis 24.00 Uhr. Danach gingen wir sofort ins Bett und schliefen wie Babys.

Hauptleiterin Tag der Kinder: Jasmin Fuhrer; Vize-Hauptleiterin Tag der Kinder: Angela Zürcher

Pfadi Maggenberg 1. Stufe

St. Stephan. Sa., 24. Juli

Der erste Tag des Pfadilagers beginnt. Wir treffen uns mit dem Turban bekleidet am Bahnhof Freiburg. Mit dem Orient Express fahren wir nach El Hama. Nach dem Mittags-Picknick richten wir uns in unseren Zimmern ein. Es gibt Stockbetten. Unser Chalet ist aus Holz, sehr gross, hat einen Pingpong-Tisch und einen Töggelikasten. Am Nachmittag begrüsst uns Sidi Abdel Assar vo El Hama und wir lernen die Wüste kennen. Zum Abendessen nehmen wir am Couscousfest teil. Nach dem Essen gibt es verschiedene Informationen zum Lager. So beginnt heute das Zorro-Spiel welches die ganze Woche dauert.

Loa, Coccinelle, Julia, Nic, Milan, Domino

So., 25. Juli

Nach einem Märchenabend aus 1001-Nacht schlafen alle friedlich ein. Am nächsten Morgen gibt es ein feines Sonntagsfrühstück. Dabei stürmt der fettgewordene Sidi im Pyjama herein und erzählt uns, dass er sich am Morgen früh vor der Moschee verliebt hat. Wir helfen ihm, wieder in Form zu kommen, damit er bei seiner Angebeteten Erfolg hat. Am Nachmittag suchen wir mit ihm seine Traumfrau, dessen Augen er am Morgen gesehen hatte. Wir haben sie gefunden; es ist die Tochter von Mohamed Mustafa. Zum Znacht gab es feine Fotzelschnitten und jetzt sind wir gespannt, was wir am Abend alles anstellen werden.

Confetti, Norma, Lotte, Moya, Larissa, Morpheus, Anja

Messdiener Sense-Oberland

Visperterminen. Sa., 24. Juli

Heute Morgen konnten wir ausschlafen. Wir mussten um 8.30 Uhr aufstehen, um 10.30 Uhr gab es einen Brunch. Danach bereiteten wir uns fürs Baden vor. Wir fuhren mit dem Bus nach Saas Fee, wo wir uns einige Stunden im Hallenbad vergnügten, einen Riesenspass hatten wir! Die Zeit verging wie im Fluge. Nach vier Stunden Spass im kühlen Nass und im Wellness-Bereich bestiegen wir wieder den Bus und fuhren wieder nach Visperterminen. Schon von Weitem duftete es aus der Küche, es gab Pouletflügeli mit Pommes frites und Gemüse. Alles war im Nu verschlungen. Für das letzte Abendprogamm hatten die Leiter für die Kinder eine Talksendung vorbereitet, wo verschiedene Gäste einen kleinen Lagerrückblick zum Besten gaben. Anschliessend kamen die verschiedenen Dankesworte an Ruedi, Leiterteam, Busfahrer und an die beste Küche der Welt. Danach ging die Party los, bis wir um 23 Uhr ins Bett mussten.

Nick, Aline und Ruedi

So., 25. Juli

Heute Morgen waren alle sehr müde, da wir die letzte Nacht kaum geschlafen haben. Wir asssen alle rasch das Frühstück und fingen sofort mit der Putzaktion an. Den ganzen Vormittag über putzten wir das ganze Lagerhaus. Da entdeckten wir viele verlorenen Sachen, wie z. B. dreckige Unterhosen, verschwitzte Socken und noch andere Dinge, die wir alle schon vermisst hatten. Nach langem Putzen verdienten wir alle den Kartoffelstock mit Kalbsbratwurst. Das war sehr lecker. Kurz nach dem Mittagesen genossen wir alle nochmal die grandiose Aussicht auf die umliegenden Berge. Anschliessend stiegen wir alle in den Bus, um wieder nach Hause zu fahren. Die Fahrt war sehr lustig. Schon nach kurzer Zeit kamen wir im schönen Freiburgerland an. Die Eltern empfingen uns herzlich. Das Lager verging für alle viel zu schnell, aber alle freuen sich schon aufs nächste Lager.

PS: Nachlagerfeier im Buechschwand am So., 22. August

Lager 2011: So., 17. Juli-So., 24. Juli in Leukerbad.Nick und Aline

Mehr zum Thema