Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: Ast entzweien, Tarnumhang entwerfen und eklige Dinge essen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aus allen Ecken der Schweiz schicken Deutschfreiburger Jubla- und Pfadigruppen sowie Teilnehmende anderer Sommerlager unterhaltsame Lagergrüsse. Heute berichtet die Pfadi Murten, wie sie sich auf die Dschungelprüfungen vorbereitet hat.

Pfadi Andromeda Murten

Egnach, Dienstag 27. Juli: Heute hat uns Emoji um 7.15 Uhr geweckt. Während des Frühstücks wurden wir von drei Talentscouts gründlich nach unseren Talenten befragt. Zudem ist Jungle Jane vom Dschungelcamp vorbeigekommen, um uns zu sagen, dass wir uns auf die Dschungelprüfungen am Abend vorbereiten sollen. Nach dem Frühstück haben sich die Pfader aufgeteilt und haben ein Theater einstudiert oder am Bodensee den Wasser-Excer gemacht. Die Pios waren beim Skaterpark. Zum Zmittag hat es Wraps gegeben. Niemand konnte es schön essen, es war unmöglich. Danach sind die Pios zum See gegangen, und die Pfader haben einen Dschungelpostenlauf gemacht. Bei einem Posten haben wir eklige Sachen erfühlen müssen. Beim zweiten Posten sind wir an einer Liane den Baum hinaufgestiegen, und beim letzten Posten wurden Holzheringe geschnitzt. Nach dem Zvieri gingen wir Sport machen. Zum Znacht gab es Härdöpfustock und Pilzrahmsauce. Nach dem Znacht war dann die Dschungelprüfung, wo vier Gruppen gegeneinander angetreten sind. Die Dschungelprüfungen waren: einen Ast mit dem Beil entzweien, einen modischen Tarnumhang aus einer Blache kreieren, eine Holzbrücke bauen und sehr eklige Dinge essen. Die Leitergruppe wurde Letzte, und weil Jenga das unfair fand, hat er den Dschungelpokal geklaut. Diesen konnten wir in einem Geländegame aber wieder zurückkaufen. Dann sind wir schlafen gegangen.

Nevo, Verdura und Florina

Jubla Plaffeien

Höfen bei Thun, Dienstag, 27. Juli: Violette Morgenstimmung erwartete die Jublaner nach dem etwas verspäteten Wecken an diesem schönen Dienstagvormittag. Nach dem Morgenessen ging es mit einem Geländespiel weiter. Hierbei war das Ziel, dass die Teilnehmer Probleme verschiedenster Popstars herausfanden. Dafür bekamen sie gegen sportliche Aufgaben Tipps. Am Nachmittag galt es, die entdeckten Probleme mithilfe der Stars zu lösen. In Klassengruppen fanden sie das verschollene Kind von Madonna, halfen Elton John bei seinem Outing oder befreiten Shakira von einem Stalker bzw. Britney Spears von der Vormundschaft durch ihren Vater. Zum Abschluss des Programms half die ganze Schar in einem «Braveheart», Justin Bieber aus den Fängen seiner Entführer zu befreien. Nach einem superfeinen Braten – ein Zige-Zage für unser Küchenteam an dieser Stelle – machte uns wieder einmal das Wetter etwas einen Strich durch die Rechnung. Wir liessen uns aber nicht entmutigen und sangen unsere Lagerfeuerlieder halt unter dem trockenen Sarasani statt an der Flammengrube. Da wir schon verspätet aufstanden, ging es heute auch früher ins Bett als gewohnt, Gerechtigkeit muss sein!

Macci

Pfadi Andromeda Murten

Egnach, Montag 26. Juli: Wir haben alle eine Einladung von einer Showtalenteagentur bekommen, welche dringend auf der Suche nach neuen Talenten ist. Deshalb sind wir als frische Talente mit einem alten Postbus nach Egnach gefahren. Beim Lagerplatz angekommen gab es Mittagessen. Danach haben alle verschiedene Arbeiten bekommen wie zum Beispiel: Zelte, Sofa und Pool bauen oder Bühnenbeleuchtung anbringen. Nach den Aufgaben haben wir die Zelte eingeräumt. Nach dem Einräumen gab es zum Abendessen Pasta-Party. Danach ist die Pfadistufe zum Sportplatz gegangen, während die Pios einen Velo-OL durchgeführt haben. Beim Sportplatz haben wir Bärenringen, Quidditch mit improvisierten Besen und Capture the Flag gespielt. Zurück beim Pfadiheim haben wir noch den Lagerpakt aufgestellt, und Phönix und Anina haben uns dann noch Kuchen und Tee gemacht. Danach war Nachtruhe, und wir haben alle gepennt.

Nevo und Florina

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema