Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: Ein Dieb hat den Plattenspieler geklaut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aus allen Ecken der Schweiz schicken Deutschfreiburger Jubla- und Pfadigruppen sowie Teilnehmende anderer Sommerlager unterhaltsame Lagergrüsse. Heute berichtet die Jubla Ratatouille Frybourg, wie sie mehr über das Thema Toleranz gelernt hat. Die Pfadi Düdingen kürt derweil eine Mrs. und einen Mr. Sola.

Jubla Tafers

Büsserach, Mittwoch, 21. Juli: Ein Dieb hat uns den Plattenspieler geklaut! Das hiess, alles stehen und liegen lassen und aufbrechen, um diesen Dieb zu suchen. Dabei haben wir uns in vier Gruppen aufgeteilt, um effizienter suchen zu können. Wir wanderten von Hinweis zu Hinweis, über Stock und Stein, durch Wälder und unzählige Hügel im Emmental. Doch bald wurde es dunkel, und wir mussten uns einen Schlafplatz suchen. Am nächsten Tag ging die Suche wieder weiter! Doch das lange Suchen hat sich gelohnt! Durch das Kombinieren der Hinweise gelang es uns herauszufinden, wer dieser Dieb war. Nun mussten wir ihn nur noch einfangen. Gesagt, getan, und wir haben unseren Plattenspieler wieder zurückgewonnen. Alle waren noch glücklicher als zuvor, denn wir konnten wieder Musik hören, yeah!

Léa, Nelio, Stefan, Amel, Juliana, Jana, Msgana, Noelia, Amadeo

Jungschar Sense

Bösingen, Mittwoch, 21. Juli: Den hättet ihr sehen müssen, unser Zaubertrank leuchtete in den schönsten Farben – grün, blau, rot! Nachdem wir uns mit diesem gestärkt hatten, machten wir uns auf die Reise, unseren Dorfbewohnern entgegen. Im Gepäck eine Flasche Zaubertrank für sie. Auf dem Bramberg haben wir sie getroffen und ihnen die Flasche übergeben. Damit sie sich gegen die angriffigen Römer wieder besser verteidigen können. Weil der Marsch so weit war, haben wir uns entschieden, dort ein Biwak-Camp zu errichten und die Nacht so zu verbringen. Mit einem leckeren Znacht, welches jede Gruppe selber gekocht hat, und einigen Waffeln im Bauch, legten wir uns in die selbst errichteten Biwaks. Okay, die Leiter haben uns ein bisschen geholfen ;-). Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht und gestärkt mit einem supersüssen Frühstück (es gab endlich einmal so einen braunen Brotaufstrich), machten wir uns guten Mutes auf den Rückweg. Doch – kurz vor unserm Aussenlager kam uns die Köchin total aufgeregt und hysterisch entgegen. «Die Römer sind eingedrungen, haben unser Dorf durchgewühlt und Gutemine ist verschwunden!!» Glücklicherweise hatte Obelix einen kühlen Kopf bewahrt. Mutig und mit lautem Lärm rannten wir in unser gallisches Dorf. Von den Römern war keiner mehr zu sehen. Gutemine fanden wir geknebelt und gefesselt im Gestrüpp. Nun heisst es aufräumen. Unglaublich, was die Römer für ein Durcheinander gemacht haben.

Jungschar Sense

Jubla St. Ursen

Finsterwald, Mittwoch, 21. Juli: Am 18 Juli hatten wir ein schbort Turnier wier haben verschiedene schbile geschbilt und es hat uns alen ser fiel schbas gemacht. Und dan gingen wier ale schlafen . Aber plözlich komten die leiter und wekten uns ale vür eine nacht schbektakel es war di grusel ban.

Jubla St. Ursen

Jubla Düdingen, OS

Rüeggisberg, Mittwoch, 21. Juli: Gestern war der 15er-Tag, die ältesten Teilnehmer konnten die Rolle als Leiter übernehmen. Sie hatten die Möglichkeit, den ganzen Tag zu planen. Schon früh am Morgen gab es eine Sportsession und anschliessend ein leckeres Zmorge. Beim Nachmittagsprogramm freuten sich die Leiter sehr, sich wieder in die Rolle eines Teilnehmers zu versetzen. Später am Abend ging es ans Feuer. Das heutige Menü war ein cremiges Raclette am Feuer. Danach haben unsere 15er eine schaurige Geisterbahn vorbereitet. Zum Schluss gab es einen gemütlichen Abschluss am Lagerfeuer mit Marshmallows und viel Gesang mit Gitarrenbegleitung.

Jana, Luanne, Aliya, Konstantina, Léanne, Elia, Maxime, Lorenz, Luca, Nici & Bianca.

Jubla Düdingen, Unterstufe

Jaun, Dienstag, 20. Juli: Wir wurden am Morgen mit lauter Musik aus dem Schlaf gerissen. Mit einer Morgendisco im Pyjama starteten wir in den Tag. Es gab ein leckeres Rührei-Zmorge. Beim Morgenprogramm lernten wir etwas über Pioniertechnik und bauten im Anschluss ein Berliner-Zelt. Zum Zmittag gab es Risotto mit Salat, welches wir ohne Besteck essen mussten, denn es war «Schwindlitag». Nach dem Essen bei einem Sportturnier wurden wir dann endgültig zu kleinen Schweinchen. Mit vielen verschiedenen und lustigen Aktivitäten, unter anderem Mehltauchen, verbrachten wir einen sonnigen Nachmittag. Zum Znacht gab es ein leckeres Birchermüesli, da durften wir wieder Besteck benutzen. Am Abend gab es den Verwöhnabend, wo wir es uns gut gehen lassen konnten. So gingen wir schliesslich alle ganz glücklich und entspannt ins Bett.

Aurélie, Leann, Maëlle, Alina, Fabian, Alexander, Dario, Aline und Stefanie

Jubla Giffers-Tentlingen

Meierskappel, Dienstag, 20. Juli: Wir fingen den vorletzten Tag des Lagers mit der Vorbereitung für den bunten Abend an. Dabei mussten wir uns zeltweise einen Sketch ausdenken und einüben. Nach einem wunderbaren Mittagsessen absolvierten wir ein geiles Nachmittagsprogramm, wobei sogar die gute alte Sonia schien. Das Highlight für alle Teilnehmer war mit Abstand die Wasserrutschbahn. Mit vollem Elan warfen sich die Kinder in die Badekleider und hatten den Rest des Nachmittags einen Höllenspass. Am Abend fand der traditionelle bunte Abend statt, für den sich jeder mit seinen besten Klamotten ausstattete. Jeder Beitrag dauerte circa zehn Minuten, wobei auch andere Kinder wie auch Leiter am Sketch miteinbezogen wurden. Zum Abschluss des Lagers wurde wie alle Jahre die «Chuchizäut-Disco» durchgeführt, um das Lager gut in Erinnerung zu behalten und um positive Gedanken mit nach Hause zu nehmen.

Simi, Maël, Luki, Jussa

Jubla Schmitten

Herznach, Dienstag, 20. Juli: Heute Morgen sind wir aussergewöhnlich früh aufgestanden. Doch es stellte sich heraus, dass es sich gelohnt hat. Wir packten unsere Sachen und machten uns auf den Weg nach Frick. In Frick angekommen, gingen wir in die Badi und hatten einen riesen Badespass. Müde und ausgelaugt machten wir uns wieder auf den Heimweg und genossen ein leckeres Znacht. Nach einer wilden Playbackshow gingen wir müde schlafen.

Fabio A., Lucien, Janic, Nicolas, Zofia, Victoria, Loic, Joël, Tarek

Jubla Rechthalten

Saas-Grund, Dienstag, 20. Juli: Mit gepflegtem Rock’n’Roll haben wir uns in die Unterwelt von Atlantis begeben. Es stand der Badeausflug im Brigerbad an. Mit dem Postauto haben wir die Reise zum Brigerbad angetreten. Nach einer kurvenreichen Fahrt sind wir im Bad angekommen. Das Bad überzeugt durch die Vielfältigkeit wie beispielsweise die Rutschbahn, das Wirbelbad,und das «Takeshi’s Castle». Nach fünf Minuten hatten wir bereits den ersten Pfiff vom Bademeister erhalten. Eine Person ist in das Kurbecken gesprungen. Dies kam beim alten Kader nicht gut an. Nach einem wundervollen Tag im Bad konnten wir am Abend hauseigene Hamburger geniessen. Bei der Heimreise hat Sarah fliegen gelernt ;-). Am Abend stand das berühmt-berüchtigte Casino an. Es wurde viel gezockt und dabei wurden riesen Gewinne erspielt. Jemand hatte sogar die Geschäftsidee, das Buffet zu kaufen und selbstständige Preise zu erwirtschaften. Nach einem Bettmümpfeli ging es ins Bett.

Zitat des Tages: «I bü Zuehälter, ih darf Stüre hinderzieh.»

Jamie, Toni, Enea, Robin, Janik, Tscheii Bee, Fabian, Armand, Budha, Mütschli, Burri

Die Jubla Rechthalten war auch schon aktiver…
zvg

Ministranten Sense-Oberland

Schüpfheim, Dienstag, 20. Juli: Heute Morgen wurden wir von Zwergen geweckt. Nach dem stärkenden Frühstück haben wir mit Freude unser Tagesprogramm erfahren, welches aus Wandern bestand. Wir packten unseren Rucksack mit viel Wasser und leckeren Sandwiches. Dann sind wir voller Vorfreude losgewandert. Dank der motivierenden Musik verging die Wanderung wie im Flug. Wir konnten die Aussicht in vollen Zügen geniessen. Als wir von der Wanderung zurückkamen, hat uns Schneewittchen Barbara mit einem kühlen Eis belohnt, welches freundlicherweise von unseren Ex-Köchinnen Anita und Linda spendiert wurde. Nach einer erfrischenden Dusche assen wir traditionellerweise Schnipo. Später schauten wir uns die Lagerfotos der letzten zwei Jahre und passend zum Tagesthema den Film «Schneewittchen» an.

The Dream Girls Land

Pfadi Düdingen, Wolfsstufe

Oberkirch, Dienstag, 20. Juli: Gestern haben wir uns nach einem feinen Zmittag zum ersten Mal in den Exer-Gruppen getroffen, um Pfadi-Fähigkeiten zu erwerben, wie beispielsweise Feuer machen und kochen. Später am Nachmittag haben wir das Zahlenspiel erfolgreich gemeistert, indem wir auf einem Spielfeld die passenden Uno-Karten gesucht haben. Den Rest des Nachmittags haben wir verschiedene Spiele gespielt und Freizeit gehabt. Zum Abendessen gab es eine Auswahl an verschiedenen Salaten, die wir alle geniessen konnten. Am Abend erlaubte uns der Monopoly-Mann dann schon einen kleinen Einblick ins Paradies. Der Filmabend gab uns einen Vorgeschmack darauf, was uns hoffentlich bald bevorsteht. Den heutigen Tag starteten wir mit einem leckeren Frühstück und konnten danach weiter unsere Pfadi-Fähigkeiten ausbauen. Vor dem Mittagessen bekamen wir dann die Nachricht, dass es eine besondere Talentshow geben wird, bei der Mr. und Mrs. Sola gekürt werden. Wir haben uns alle fleissig auf die Show vorbereitet. Nach dem Mittag werden wir unsere Talente den anderen Kindern präsentieren können.

Dory, Kaya, Speaky, Bean, Tut, Samuel, Fabio, Jonas

Pfadi Düdingen, Pfadistufe

Oberkirch, Dienstag, 20. Juli: Wir haben uns gestern auf unsere Velos geschwungen und radelten zum Strandbad Sursee. Dort genossen wir unseren ersten sonnigen Tag mit Beachvolleyball und Badespass. Zurück beim Lagerplatz erwartete uns ein leckeres Salatbuffet. Das Abendprogramm bestand aus einem Film – «Toy Story 3» – und dem legendären Capture the Pfadi. Bei diesem Nachtspiel muss man seinen eigenen leuchtenden Kanister im Dunkeln verteidigen und die Kanister der anderen Gruppen stehlen und auf seine eigene Base bringen. Nach diesem intensiven Spiel fielen wir todmüde ins Bett. Heute Morgen machten wir einen Postenlauf. Bei diesem Postenlauf lernten wir unter anderem etwas über Erste Hilfe, Tee und Elektronik. Vor dem Mittag planten wir die Talentshow für den Mr.- und Mrs.-Sola-Wettbewerb. Den Morgen beendeten wir mit einem leckeren Chili con Carne zum Mittagessen.

Alani, Luna, Fubuki

Jubla Ratatouille Frybourg

Gunzwil, Dienstag, 20. Juli: Wir sind am Morgen, nach einer schlaflosen Nacht für das 15er-Team, da sie Open-End hatten, aufgewacht. Nach dem Schere-Stein-Papier-Spiel haben wir Frühstück gegessen und haben uns dann für den Kochtag vorbereitet. Wir fanden den Kochtag sehr cool, und das Essen war am Ende sehr lecker. Vor der obligatorischen Dusche gab es zwischen den Teilnehmern eine Wasserschlacht. Am Abend gab es noch ein Geländespiel, um das verlorene Juwel von Jumanji wiederzufinden. Danach gingen wir alle glücklich und erschöpft ins Zelt schlafen.

Nora, Emma, Alix, Kedus, Hélène, Eline, Yan, Talisha, Kim

Montag, 19. Juli: Am Morgen bekamen wir das langersehnte Ausschlafen. Nach einer Runde Ninja als Einstieg durften wir einen herrlichen Brunch geniessen. Nachdem wir alles aufgeräumt hatten, startete für uns der Toleranzblock. Wir wurden in Altersgruppen eingeteilt und konnten so in einer sicheren Umgebung bei den verschiedenen Posten über tief verankerte Problematiken unserer Gesellschaft debattieren. Daraus lernten wir, tolerant gegenüber allen zu sein. Wir merkten, dass ein respektvoller, offener Umgang immer wichtig ist. Nach diesen hitzigen Diskussionen brauchten wir unbedingt eine Pause, die uns dank einem leckeren Zvieri verschafft wurde. Anschliessend bekamen wir etwas Freizeit, und nach einem sättigenden Abendessen spielten wir das Popcorn-Geländespiel. Dieses endete mit einem gemeinsamen Popcornessen am Lagerfeuer.

David, Vasilisa, Moïse, Alina, Paulin, Linda, Ava, Julian, Basile und Lucia

zvg/Jubla Ratatouille Frybourg

Jubla Schmitten 

Heznach, Montag, 19. Juli: Nach den anstrengenden Überlebenstagen konnten wir am Montagmorgen gemütlich ausschlafen. Dann gab es einen feinen Brunch mit Rösti, Speck, Zopf, Birchermüesli und so weiter. Am Nachmittag haben uns die Marsianer ein super Hotel mit Spa gezeigt, in dem wir uns vollkommen entspannen konnten. Es gab eine Runde Yoga, eine Gesichtsmaske mit Marsquark und Marsgurken, eine Rückenmassage, einen Barfussweg und ein Zähne- und Ohrenputzen. Nach diesem entspannten Nachmittag trafen sich die Zeltgruppen und kochten zusammen ein feines Znacht.

Selina, Rafael, Vianne, Luana, Andrea R., Timo, Tobias, Arun, Nilan und Simon S.

Ein Regenbogen über den Zelten. 
zvg/Jubla Schmitten

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema