Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lärmschutz verzögert sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sugiez Peter Neuhaus wohnt im Quartier Le Péage in Sugiez. Er leidet unter dem Lärm der Kantonsstrasse Murten–Sugiez–Ins, besonders die Töfffahrer sind laut. «Es ist unglaublich, welchen Lärm diese Verkehrsteilnehmer mit ihren schweren Rädern erzeugen», sagt er. «Was mich aber noch mehr ärgert als der Lärm, ist das schleppende Tempo, mit dem die geplanten Lärmschutzmassnahmen vorangetrieben werden.»

Das Lärmproblem besteht bereits, seit auf die Expo.02 hin der Verkehr von Bern Richtung Neuenburg über Sugiez geleitet wurde. Letzten Winter konnte die Gemeinde Bas-Vully nach zähen Verhandlungen mit dem Kanton endlich Massnahmen in Form von Schutzmauern, Flüsterbelag und Tempolimiten präsentieren. Gemäss der Informationsveranstaltung vom November 2011 müsste jetzt eigentlich gebaut werden. Doch ausser ein paar Profilen ist nichts zu sehen.

Laut Gemeinderat Claude Javet hat das Tiefbauamt den Baustart neu auf August oder September 2012 datiert. Aufgrund dieser Angaben habe er gleich gemerkt, dass der Flüsterbelag nicht mehr wie vorgesehen in diesem Jahr realisiert werden könne. Daniel Golliard, Projektleiter beim kantonalen Tiefbauamt, bestätigt dies. Da man rund zwei Monate im Verzug sei, sei die Belagssanierung auf den Frühling verschoben worden. Die Bauarbeiten für die Lärmschutzwände würden aber im Oktober beginnen. mkc/luk

Mehr zum Thema