Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lederbeutel und Öllampen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Ökumenisches Kinderfest in Cordast

Autor: Von NICOLE BASIEUX

«Es fägt!», antworteten Lisa, Anina und Aline auf die Frage, wie ihnen das ökumenische Kinderfest gefalle. Unzählige verschiedene Ateliers und Aktivitäten wurden von den über 50 freiwilligen Helfern angeboten.

Die Kinder von der ersten Klasse bis zur Sekundarstufe waren mit strahlenden Gesichtern und sehr viel Eifer bei der Sache. Mal selber Fackeln basteln, Lederbeutel nähen, Öllämpchen aus Ton modellieren, Freundschaftsbänder knüpfen und noch vieles mehr konnten die Kinder der vier Schulkreise Liebistorf, Gurmels, Cordast und Courtepin.
Auch eine Hirtenschleuder, Musikinstrumente und Massagen mit Duftöl konnten die Schüler machen. Bei der gerade erlernten Fussmassage kicherten einige: «Das chützelet!» Manch ein Erstklässer war am Morgen doch noch etwas skeptisch und sogar einige Tränen bahnten sich den Weg in die Freiheit, doch schon bald waren alle so beschäftigt, dass sie vergassen, dass Mami den ganzen Tag nicht anwesend war. Und war es doch zu unangenehm für die Kleinsten, so durfte die Mutter natürlich dabei sein und über die Schulter schauen.

Hirte Simon bildete den Leitfaden

Der Leitfaden bei diesem Fest ist der Hirte Simon, erklärt Christoph Riedo von der katholischen Pfarrei Gurmels, selbst als Hirte verkleidet. Diese Figur aus der Bibel begleitete die Kinder während des ganzen Schuljahres im Religionsunterricht.

Zeichnungen zur Bibel

Die Schülerinnen und Schüler konnten bis Mitte April eine Zeichnung zu einer biblischen Geschichte gestalten. Nach den Ateliers, als alle Kinder ihre Kunstwerke und Aktivitäten beendet hatten, gab es noch eine Schlussfeier und die Prämierung der besten Zeichnungen. Alle, die nicht gewonnen hatten, erhielten einen kleinen Mitmach-Trostpreis. Die Kinder konnten dann von den Eltern abgeholt werden, wobei auch diese den Tag wohl genossen hatten.

Mehr zum Thema