Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Leo Baeriswyl, St. Ursen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leo Baeriswyl wurde am 18. September 1928 in St. Ursen als zweites Kind des Johann und der Lina, geb. Wenger, geboren. Zusammen mit sieben Geschwistern ist er auf einem kleinen Bauernhof in Wolperwil aufgewachsen. Schon früh starb seine Mutter. Von da an übernahm er zusammen mit seinen Geschwistern viele Aufgaben im Haushalt und auf dem Hof.Nach der Schule in St. Ursen musste er auf fremden Bauernhöfen sein Geld als Melker verdienen. Seinen Wunsch, eine Lehre als Metzger zu machen, konnte er nie verwirklichen. Noch viele Jahre später konnte er sich mit viel Freude an die Zeit im «wälsche Heuet» erinnern.

Am 7. Juni 1957 heiratete er Erna Raemy. Mit seinen fünf Kindern verbrachte er eine glückliche Zeit auf dem Bauernhof in Wolperwil. 1973 suchte er sich eine Anstellung in der Stadt. Ein schwerer Schicksalsschlag traf ihn und die ganze Familie 1991 durch den frühen Tod seiner geliebten Gattin. Seither lebte er zusammen mit seinem Sohn Urs in Wolperwil. Er freute sich immer auf Besuch, um sich zu unterhalten. Seine Kinder, neun Grosskinder und zwei Urgrosskinder waren ihm immer das Wichtigste.

Er führte ein gastliches Haus und hatte eine offene Türe für alle. Auch klopfte er gerne einen Jass. In den letzten Jahren musste er kurze Spitalaufenthalte hinnehmen, von denen er sich jedoch immer wieder erholen konnte. Sein ganzes Leben lang waren Tiere seine Begleiter. Er kümmerte sich bis zum letzten Tag fürsorglich um seine Katzen und den Hund.

Seit Anfang dieses Jahres verliessen ihn zusehends seine Kräfte. Am Samstag, dem 23. Mai, musste er nach einer scheinbar leichten Grippe und einem Unwohlsein unverhofft ins Spital Tafers gehen, wo er schon am folgenden Tag einer Notoperation unterzogen wurde. Der Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends, so dass er am Freitag, 29. Mai 2009, friedlich einschlief, gestärkt durch die Sakramente der Kirche. Eing.

Mehr zum Thema