Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Letzte Ausbau-Phase

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

ARA Sensetal in Laupen

Dem Verband Abwasserreinigungsanlage (ARA) Sensetal sind 33 Gemeinden angeschlossen, davon 19 aus dem Kanton Freiburg. Alle Abwässer aus diesen Orten werden in der Grossanlage in Laupen geklärt. Wegen des laufend wachsenden Bedarfs, aber auch wegen der immer strenger werdenden Umweltbestimmungen und moderneren Arbeitsmethoden hat der Verband in den letzten Jahren einen Grossteil der Einrichtung erweitert und erneuert.

Das letzte grosse Ausbau-Projekt wurde in Etappen in Angriff genommen. Im Verlauf des letzten Jahres konnten verschiedene Ausbauten in Betrieb genommen werden. Die Erneuerung des Biologie-Bereichs hat sich bereits sehr gut bewährt, konnten doch die Ablaufwerte der belastenden Stoffe wesentlich gesenkt werden.

Zeit- und Kostenrahmen eingehalten

Präsident Peter Balmer informierte über die Zwischenabrechnungen der noch laufenden Projekte. Der letzte Teil des Los 1 (Ausbau/Erneuerung der Schlammbehandlung) mit Gesamtinvestitionen von über einer Million Franken wird Ende Sommer fertiggestellt. Das Gleiche gilt für das Los 2 (Abwasserbehandlung), einem 12,9-Mio.-Franken-Projekt, und für das Los 3 (Rechengebäude), bei dem rund eine Mio. Franken verbaut werden.

Man habe eine gute Zeit für die Vergabungen getroffen, die Preise seien günstig, was sich auch auf die Abrechnungen auswirken werde, führte Peter Balmer in Wünnwil aus. Sämtliche Arbeiten können voraussichtlich gemäss Terminplan ausgeführt werden.

Investitionsvoranschlag bereinigt

Die Delegierten genehmigten die Jahresrechnung 1999. Diese schliesst mit einem Nettoaufwand bei der laufenden Rechnung von 2,04 Mio. Franken. Zustimmung fand auch die Betriebsrechnung sowie der Kostenverteiler und das Budget 2001. Ein ungewohntes Bild präsentiert sich beim Investitionsvoranschlag für die kommenden Jahre: Da die grossen Aus- und Erweiterungsbauten beendet sind, fallen diese Rubriken durch ihre tiefen bzw. nicht vorhandenen Zahlen auf. Ein Thema, dass die ARA-Verantwortlichen auch weiterhin beschäftigen wird, ist die Verminderung des Fremdwasseranteils, wie der Präsident ausführte.

Wiederverwertung des Klärschlamms

Die Versammlung nahm Kenntnis von der Finanzplanung 2001/2005 und genehmigte den Betriebs- und Investitionskostenverteiler. Diese komplizierte Abrechnung, welche Gemeinde wie viel bezahlen muss, wird nur alle vier Jahre neu berechnet.

Der Klärschlamm, der in der Abwasserreinigungsanlage Sensetal in Laupen produziert wird, wird der landwirtschaftlichen Verwendung zugeführt. Düngerberater Beat Durret zeigte auf, wie der Flüssig- und Dickschlamm im letzten Jahr verwertet wurde. Dank des guten Frühlingswetters konnte er auch für dieses Jahr bereits eine positive Zwischenbilanz ziehen.
Vor der Versammlung präsentierte Ammann Daniel Brunner die Tagungsgemeinde Wünnewil-Flamatt, einwohnermässig die siebentgrösste im Bezirk. Am Anlass nahmen auch die Angestellten der Ara Sensetal teil; sie wurden durch Betriebsleiter Toni Fahrni vorgestellt.

Mehr zum Thema