Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

MBA-Titel für Management in Telekommunikation übergeben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

19 Studierende haben sich den MBA-Titel (Master of Business Administration)mit der berufsbegleitenden Weiterbildung erarbeitet, 2 weitere haben die zwei Jahre dauernde Ausbildung bis zum Diplom erfolgreich abgeschlossen. Eine zweite Staffel von 15 MBA- und 8 Diplom-Absolventen wird die Ausbildung anfangs Juli beenden, wenn sie nach den bestandenen Prüfungen auch ihre Abschlussarbeiten beendet haben werden. Ihnen wurde für die Überbrückungszeit jedoch bereits ein «SurvivalKit» mit vielen Kalorien überreicht.

Dringend benötigte Leute für
ständig wachsenden Markt

Hans Wolfgang Brachinger, der Vizedirektor des iimt erinnerte in seiner Begrüssung daran, wie das Institut vor 5 Jahren als Joint Venture der Swiss Telecom/PTT und der Universität Freiburg gegründet wurde. Höchste Zeit, wenn man den Worten des Studenten André Jaquet glaubt:«Das iimt bildet dringend gebrauchte Leute für einen Markt aus, der ständig grösser wird».

Walter Steinlin aus der Abteilung «Corporate Technology» der Swisscom schilderte in seinem Referat die Notwendigkeit der Innovation:«Die Frage ist nicht, ob wir erneuern müssen, die Frage ist, wie wir es machen.» Allerdings gab er zu bedenken:«Es gibt viele Wege, Geld auszugeben -gute, schlechte und andere.» Der beste Weg, die Innovation voranzutreiben sei, sich ständig weiterzubilden. So gab er den abtretenden Studenten auf den Weg mit:«Keep on learning!»
Nach fünf Jahren wurde auch Billag-Chef Serge Chammartin verabschiedet, der das Institut mitgegründet hatte und seither den Präsidenten-Sessel innehatte. Hans Wolfgang Brachinger lobte seine getane Arbeit und meinte zum aktuellen Stand des Lehrganges:«Serge Chammartins Baby ist zwar noch nicht erwachsen, aber doch schon ziemlich reif.»

Folgende Personen haben eine Auszeichnung erhalten:
Pierre-François Clerc, Bottens; Günter Cöppicus, Uettligen;Carlo Dietiker, Kallnach;Hanspeter Dolder, Bellach;Patrick Gauch, Tentlingen;Antoinette Haering, Bern;Jörg Halter, Bolligen;André Jacquat, Neyruz;Martin Kilchsperger, Bremgarten BE;Rudolf Lehmann, Freiburg;Jean-Claude Magnin, Corminboeuf;André Meyer, Zollikofen;Mimo Ouedfeul, Ecublens;Daniel Poffet, Düdingen;Franz Schmid, Riggisberg;Nicolas Schroeter, Chénens;Daniel Staub, Thun;Martin Steinmann, Schliern;Adrian Turtschi, Herbligen

Mehr zum Thema