Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Medikamente sind eine Strategie»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vom 1. bis 30. November finden die nationalen HIV-Testwochen für Männer, die sexuelle Kontakte mit Männern haben, sowie Transmenschen statt. Auch die Freiburger Fachstelle für sexuelle Gesundheit und das Zentrum «Empreinte» der Stiftung «Le Tremplin» nehmen an der von der Aids-Hilfe Schweiz organisierten Kampagne teil, wie die Direktion für Gesundheit und Soziales mitteilt. Mitglieder der Zielgruppen sind eingeladen, nach mindestens einem Monat ohne HIV-Risiko einen kostenlosen HIV-Test durchzuführen, welcher durch die Aids-Hilfe Schweiz finanziert wird. Die Tests werden wie gewöhnlich im Rahmen eines Beratungsgesprächs durchgeführt, und zwar in der Fachstelle für sexuelle Gesundheit oder im Zentrum «Empreinte».

Laut der Direktion für Gesundheit und Soziales sind rund die Hälfte der neu dia­gnostizierten HIV-Infektionen auf sexuelle Kontakte zwischen Männern zurückzuführen. Laut der Aids-Hilfe Schweiz ist allerdings heute neben Safer Sex auch die Einnahme von Medikamenten zum Schutz vor HIV eine wirksame Strategie.

Freiburg erstmals dabei

«Dies ist das erste Mal, dass sich Freiburg an dieser Kampagne beteiligt», sagte die stellvertretende Generalsekretärin der Direktion für Gesundheit und Soziales Claudia Lauper-Lüthi auf Anfrage. Es handle sich um eine nationale Kampagne, und das Zielpublikum sei vom Bundesamt für Gesundheit definiert worden. Für andere Bevölkerungsgruppen gebe es weitere Kampagnen, etwa «Lovelife».

Mehr zum Thema