Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Platz für das Publikum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mehr Platz für das Publikum

Umbau des Grossratssaals kostet knapp 600 000 Franken

Da künftig nur noch 110 Abgeordnete tagen, soll der Grossratssaal im Rathaus von Freiburg umgebaut werden: Elf zusätzliche Plätze für Besucher, zwei für Medienschaffende und eine Anlage für Simultanübersetzungen sollen realisiert werden.

Aufgrund der neuen Verfassung werden in der kommenden Legislaturperiode anstelle von 130 Grossrätinnen und Grossräten nur noch 110 tagen. Daher soll die Anzahl Plätze verringert werden: Das Projekt mit Kosten von 570 000 Franken umfasst nebst einer Anlage für Simultanübersetzungen die Einrichtung von elf zusätzlichen Plätzen für Besucher wie auch von zwei für Medienschaffende.Ausserdem fallen auf der Fensterseite des Raumes (an beiden Enden der U-förmig angeordneten Sitzreihen) sechs Pulte für die Mitglieder des Grossen Rates weg. Dadurch soll der Zugang erleichtert werden.

Simultanübersetzungen

Der Grosse Rat hat im September ebenfalls einer Anlage für Simultanübersetzungen zugestimmt. Da der Saal zu klein ist und sich der Kulturgüterschutz gegen die Installierung von Kabinen im Saal ausgesprochen hat, soll die Anlage in einem andern Raum des Rathauses installiert werden. Die Rednerinnen und Redner werden dabei mit mobilen Kameras gefilmt.Die Einrichtung einer Anlage für Simultanübersetzungen wird mit 200 000 Franken veranschlagt. Wie es in der Botschaft zum Dekret heisst, bedingt die Übersetzung pro Sessionstag die Anstellung von vier bis fünf zusätzlichen Personen: Zwei Dolmetscherinnen bzw. Dolmetscher für die Übersetzung vom Französischen ins Deutsche (wechseln sich alle 30 Minuten ab), eine Person für die Übersetzung vom Deutschen ins Französische und eine Person in der Regie für die Videokameras. Die Betriebskosten liegen pro Jahr ebenfalls bei 200 000 Franken.

Bildschirme

Im Grossratssaal sollen ebenfalls die Bildschirme auf den neusten Stand gebracht werden. Um auch Dokumente wie beispielsweise Änderungsanträge oder Gesetzesartikel anzeigen zu können, müssen die Bildschirme durch zwei Plasmabildschirme ersetzt werden.Zum Renovationsprojekt gab das Amt für Kulturgüter ein positives Gutachten ab. Das Rathaus steht unter nationalem Schutz .Der Grosse Rat wird voraussichtlich im November zum Dekret «Verpflichtungskredit für den Ausbau des Grossratssaals im Rathaus von Freiburg» Stellung nehmen. il

Autor:

Mehr zum Thema