Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Tore und mehr Spannung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Bruno Grossrieder

Zwischen Gumefens-Sorens und Murten kam es um den Titel des Herbstmeisters zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen, das erst im letzten Spiel zugunsten von Gumefens entschieden wurde.

Die Zeiten, in denen Murten jeweils bis kurz vor Schluss um den Ligaerhalt kämpfen musste, scheinen unter Trainer Philipp Eich nun vorbei zu sein. Ependes-Arconciel ist auch dieses Jahr vorne mit dabei. Nach einem schwachen Start folgten sechs Siege in Folge womit sich Ependes auf den dritten Rang hisste.

Auch beim FC Kerzers wäre mit einem guten Start etwas mehr drin gelegen. Am Schluss liefen die Seeländer aber zur Hochform auf, gewannen unter anderem in Gumefens und fügten dem FC Murten die einzige Niederlage zu.

Hochs und Tiefs in Plaffeien

Farvagny-Ogoz blieb etwas unter den Erwartungen zurück. Fünf Runden lang vermochten sie mit der Spitze mitzuhalten. Nach vier Niederlagen mussten sie schliesslich mit dem fünften Rang vorlieb nehmen. Positiv überrascht hat hingegen Bas-Gibloux. Letzte Saison noch knapp dem Abstieg entronnen, haben sie nun in der ersten Tabellenhälfte Unterschlupf gefunden.

Giffers-Tentlingen hat gegenüber der vergangenen Saison fünf Punkte beziehungsweise drei Ränge eingebüsst. Auch Richemond blieb, im Vergleich zur vergangenen Saison, weit unter den Erwartungen zurück. Beim FC Plaffeien wechselten Hochs und Tiefs in bunter Reihenfolge. Der absolute Tiefpunkt wurde bei der Heimniederlage gegen den ansonsten punktelosen Aufsteiger Ursy erreicht.

Marly lag zum gleichen Zeitpunkt der vergangenen Saison noch mit siebzehn Punkten auf dem fünften Platz. Liganeuling Ursy musste erkennen, dass in der zweiten Liga ein anderer Wind weht. Für die Vivisbachbezirkler mag es ein schwacher Trost sein, dass fünf Niederlagen mit nur einem Tor Unterschied eingefahren wurden.

Ist mit acht Treffern einer der Topskorer der 2. Liga: Plaffeiens Yves Kaeser (l.).Bild Charles Ellena/a

Mehr zum Thema