Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Übernachtungen, mehr Führungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

FreiburgFreiburg Tourismus und Region blicke auf ein ausserordentliches Jahr zurück, sagte Direktor Nicolas Zapf zu Beginn seines Jahresberichts. Fast alle Indikatoren wiesen nach oben. So wurden 124 312 Hotelübernachtungen gezählt, 12 Prozent mehr als im Vorjahr. 7823 Personen nahmen an Stadtführungen teil (+30 Prozent), 10 554 waren mit dem Touristenzug unterwegs (+48 Prozent), und 16 224 erklommen den Turm der Kathedrale (+52 Prozent).

Das Tourismusjahr 2007 war geprägt von den Feierlichkeiten zum 850. Jahrestag der Stadtgründung. Dieser Anlass habe nicht nur viele zusätzliche Besucher gebracht, sondern auch grosse Medienpräsenz weit über die Kantonsgrenzen hinaus, so Zapf. Zu den Höhepunkten zählten der Prolog der Tour de Romandie und die Schubertiade.

Mehr Besucher im Sommer

Erfreulich sei, dass einige der Veranstaltungen, die im Rahmen der 850-Jahr-Feier ins Leben gerufen worden seien, auch weiterhin durchgeführt würden, so der Treppenlauf Tzampata, die Grosse Kilbi oder der St.-Nikolaus-Markt. Andererseits habe 2007 zum letzten Mal die Mittelalterwoche stattgefunden. Aber: «Der Vorstand hat sich bereits zusammengesetzt und über neue Ideen gesprochen. Freiburg wird bald mit einer neuen Veranstaltung überrascht…»

Bezüglich der Hotelübernachtungen freute sich Nicolas Zapf besonders über die Spitzenwerte in den Monaten Juni bis August. Noch vor wenigen Jahren habe man von März bis Mai und von September bis November mehr Übernachtungen gezählt als im Sommer. Mit der Zunahme in der Hochsaison habe man ein wichtiges Ziel erreicht. «Nach wie vor schwach ist die Zeit von Dezember bis Februar», so Zapf. «Hier werden wir unsere Bemühungen verstärken.»

Auch im Bereich Marketing habe man die für 2007 gesteckten Ziele erreicht, etwa mit der nationalen Vermarktung der 850-Jahr-Feier, mit diversen Publikationen oder mit dem neuen Internet-Auftritt.

Die Rechnung 2007 schliesst bei Einnahmen von 1,23 Mio. Franken mit einem Überschuss in der Höhe von 9750 Franken. Dieser Gewinn fliesst in einen Reservefonds für den voraussichtlich 2011 bevorstehenden Umzug ins Gastspielhaus.

Mehr zum Thema