Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Meningitis: Verdachtsfall am Kollegium in Bulle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch die Leute, die in den letzten zehn Tagen mit dem Patienten Kontakt hatten, wurden mit Antibiotika behandelt, wie ein Mitarbeiter des Freiburger Kantonsarztamtes am Donnerstag zu einem Zeitungsbericht sagte.

Klinisch gesehen gebe es einen starken Verdacht auf Hirnhautentzündung, sagte er weiter. Weil der Schüler sehr rasch mit Antibiotika behandelt wurde, gebe es dafür auf Grund der Analysen keinen Nachweis.
Vor vier Jahren häuften sich im freiburgischen Greyerzbezirk die Meningitisfälle. Fast 10000 Kinder und Jugendliche wurden damals vorsorglich geimpft. Seither besserte sich die Lage. Es gebe im ganzen Kanton jährlich nur noch drei bis vier Fälle, was im nationalen Durchschnitt liege.

Mehr zum Thema