Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Milan Tinguely stellt in Murten aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Heute und morgen zeigt der Künstler Milan Tinguely in der Art-Galerie Murten seine neusten Werke. Tinguely, 1973 als Sohn von Jean Tinguely geboren, ist professioneller Kunstmaler. Zuvor hatte er sich mit Video und Fotografie auseinandergesetzt. Seine oft grossformatigen Bilder können als Fortsetzung der informellen Malerei betrachtet werden. Er war schon bei der Neueröffnung der Art-Galerie 2013 dabei. Rainer Schoch nimmt mit seinen Arbeiten unter dem Titel «Was machte den Fisch zur Kunst?» ebenfalls an der Ausstellung teil.

fca

Art-Galerie Murten, Hauptgasse 21, Murten. Vernissage: Fr., 30. Juni, 16 Uhr; Sa., 1. Juli, 11 bis 17 Uhr.

Führung durch den Hilber-Nachlass

Die Kantons- und Universitätsbibliothek Freiburg organisiert am kommenden Mittwoch eine geführte Besichtigung der neuen Ausstellung mit Bildern des Fotografenpaares Leo und Micheline Hilber (Bild). Der Nachlass der Hilbers, der 2010 in die Kantons- und Universitätsbibliothek gelangte, umfasst etwa 150 000 Fotografien in Form von Negativen, Dias, Kontakt- und Fotoabzügen. Diese illustrieren regionale, nationale und internationale Themen und Entwicklungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (siehe FN vom 24. Juni). Leo Hilber ist 1986 verstorben, seine Frau Micheline 2007. Die aktuelle Ausstellung in der Kantonsbibliothek gibt einen kleinen Einblick in die grosse Themenvielfalt der beiden Fotografen. Die Führung vom Mittwoch findet auf Französisch statt; eine Besichtigung in deutscher Sprache folgt am 17. August.

cs/Bild zvg

Kantons- und Universitätsbibliothek, Freiburg. Mi., 5. Juli, 18.30 Uhr. Die Ausstellung dauert noch bis zum 9. September.

Kraftorte in Acryl im Espace 25

Unter dem Titel «Verzauberte Augenblicke» zeigt der Kunstmaler, Laborant und Schamane Charles A. Rüttimann noch dieses Wochenende einige seiner Werke im Espace 25 in Freiburg. Die Ausstellung spanne einen Bogen zwischen Kraftorten und inneren Landschaften, so der 59-Jährige, der in Châtel-St-Denis geboren wurde, im Greyerzbezirk aufgewachsen ist und heute im bernischen Milken lebt. Zusätzlich zu den Bildern sind in der Ausstellung auch Videoaufnahmen von Freiburger Kraftorten zu sehen.

cs

Espace 25, Pérolles 25, Freiburg. Bis zum 2. Juli. Mi. bis Sa. 13 bis 18 Uhr, So. 13 bis 17 Uhr.

Stark und sanft zugleich

Die Galerie de la Schürra in Pierrafortscha stellt zum vierten Mal Werke der Künstlerin Esther Killias aus. Ihre Arbeiten in Mischtechnik schaffen berührende Stimmungen, die Kraft, Sanftheit und Verträumtes vereinen. Killias lässt sich von Landschaften ebenso inspirieren wie von architektonischen Impressionen und überzeugt mit ihrem ganz persönlichen Ausdruck. Ihre Werke seien nur selten öffentlich zu sehen, schreibt die Galerie de la Schürra, die sich umso mehr darüber freut, dass dies nun in Pierrafortscha der Fall ist.

cs

Galerie de la Schürra, Pierrafortscha. Bis zum 9. Juli. Fr. bis So. 14 bis 18 Uhr.

Mehr zum Thema