Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mini-Fusion in Clavaleyres

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Per 1. Januar 2004 werden drei Mitarbeiter der Gemeinde Kallnach die Gemeindeschreiberei und die Finanzverwaltung von Clavaleyres betreuen. Dieser Wechsel in der Gemeindeverwaltung wurde durch den Abgang des Gemeindeschreibers Peter Imhof verursacht. Die Neubesetzung der 20-Prozent-Stelle sei schwierig gewesen, hiess es an der Versammlung vom Freitag. Neu ist die Gemeinde Kallnach für die Verwaltung von Clavaleyres zuständig. Für die Gemeinde sei dies eine gute und finanziell erträgliche Lösung. Mit den drei Mitarbeitern von Kallnach seien professionelle Fachkräfte am Werk, versicherte der Gemeindepräsident Bruno Huber den zwölf Stimmberechtigten. Mehrere Gespräche hätten auch mit Laupen stattgefunden, doch «Laupen wollte Clavaleyres finanziell über den Tisch ziehen», erklärt er.

Wahl- und Abstimmungskrimi

Ab kommendem Jahr werden in Clavaleyres die Hundetaxen erhöht. Der Vorschlag des Gemeinderates hätte einen Einheitsbetrag von 50 Franken pro Hund vorgesehen. Mit nur einer Stimme mehr wurde aber der Antrag von Ruedi Reber gutgeheissen, eine Abstufung für den zweiten und dritten Hund vorzunehmen.
Einstimmig wurden das neue Organisationsreglement des Betagtenzentrums Laupen und die Teilrevision des Reglements über das Spital Aarberg genehmigt. Ebenfalls einstimmig wurde das Budget 2004 angenommen. Die laufende Rechnung für das Jahr 2003 sieht einen Aufwandüberschuss von 3210 Franken vor. Für das kommende Jahr wird mit einem Ertrag von 4330 Franken gerechnet.

Mehr zum Thema